Rostock (dpa) - An einer Bushaltestelle ist ein 13-Jähriger in Rostock unvermittelt auf die Straße gelaufen und hat versucht, über die Motorhaube eines Autos zu springen.

Mehr News aus Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier

Er wurde schwer verletzt. "Aus Übermut" sei der Junge hinter einem warten Bus auf die Fahrbahn gerannt, lautete am Freitagabend die Vermutung der Polizei. Der Wagen erfasste den Jungen, der nach Angaben der Polizei etwa 15 Meter hinter der Unfallstelle auf der Straße liegen blieb. Er kam auf die Intensivstation der Unfallklinik Rostock. Zunächst ging die Polizei davon aus, dass seine Verletzungen nicht lebensgefährlich sind.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Zwei Männer sind am helllichten Tag in Schwerin auf einem parkenden Polizeiauto herumgesprungen und haben dabei Selfies von sich gemacht.

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat im Jahr 2018 insgesamt 166 Mal von der Telefonüberwachung Gebrauch gemacht.