Hamburg (dpa/lno) - Die Hockey-Herren vom Club an der Alster haben es am Sonntag verpasst, im Kampf um die Viertelfinale-Teilnahme der deutschen Meisterschaft Boden gutzumachen.

Mehr News aus Hamburg finden Sie hier

Gegen den favorisierten Uhlenhorster HC musste sich das Team von Trainer Sebastian Biederlack trotz vieler spielbestimmender Phasen mit einem 2:2 (1:1) begnügen. "Unser Spielvortrag heute war zum Teil echt gut und wir hatten sehr lukrative Kreiseintritte. Aber wir müssen analysieren, warum wir so viele Anläufe brauchen, um ein Spiel zu gewinnen", sagte Biederlack.

Die HTHC-Herren, Dritte der A-Staffel, kamen derweil am Sonntag zu einem 2:2 (1:1) gegen B-Staffel-Spitzenreiter Rot-Weiss Köln. Tags zuvor hatte die Auswahl von Christoph Bechmann beim Lokalrivalen Großflottbeker THGC glatt 9:1 (3:1) gewonnen. GTHGC-Trainer Wolfram von Nordeck räumte nach der Niederlage ein, dass sein Team mit der gezeigten Leistung nicht konkurrenzfähig sei in der Liga.

Bei dem Damen kam der UHC unterdessen zu einem 1:0 (1:0)-Sieg beim Münchner SC, nachdem die Mannschaft von Trainer Claas Henkel bereits am Freitagabend mit 4:1 beim Titelverteidiger Club an der Alster gewonnen hatte und nun souverän die A-Staffel anführt. Die HTHC-Damen feierten mit dem 1:0 (1:0)-Sieg beim Berliner HC den zweiten Erfolg nacheinander. "Wir hätten im ersten Viertel mehr aus unseren Chancen machen und die Führung ausbauen müssen. Das ist noch unsere Schwäche. So haben wir wieder eine Schlussecke gegen uns bekommen, da hätten auch wieder Punkte weg sein können", meinte Trainer Christian Blunck.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen