Berlin (dpa) - Bundesligist 1. FC Union Berlin hat auch auf Bitten der Deutschen Fußball Liga seinen Trainingsstart in Zeiten der Coronavirus-Krise weiter verschoben.

Mehr News aus Berlin finden Sie hier

Das Team werde vom 6. April an "wieder in kleinen Gruppen" auf dem Gelände an der Alten Försterei starten, sagte Profifußball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert in einem Internetvideo am Donnerstagabend.

Die Profis sollen vorerst weiterhin für die "Heimbewegung" von den Trainern und Betreuern Trainingspläne erhalten. "Wir werden intensiv mit den Jungs arbeiten, um auch irgendwann darauf vorbereitet zu sein, dass es dann wieder los geht", sagte Ruhnert. Zuletzt war das Training beim Aufsteiger bis zum 31. März ausgesetzt worden.

Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte das Präsidium der Deutschen Fußball Liga am vergangenen Dienstag eine Spielpause bis mindestens zum 30. April empfohlen. Die Zustimmung der 36 Profivereine auf der Mitgliederversammlung am 31. März zu diesem Schritt gilt als sicher.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Für die Beschäftigten im Berliner Landesdienst gilt in Zukunft ein deutlich höherer Mindestlohn.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen wünscht sich in den nächsten neun Monaten eine Entscheidung über eine mögliche Teilung der Partei.