Nürnberg - Bei einem neuen Mitmach-Projekt haben Menschen viele verschiedene Hummelarten in Bayern gesichtet - in einigen Regionen sind aber gar keine der flauschigen Wildbienen gemeldet worden.

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Ursache dafür könnten Hochwasser und Dauerregen gewesen sein, vermutete eine Expertin vom Bund Naturschutz (BN). Dieser hatte zusammen mit dem Thünen-Institut in Braunschweig in diesem Jahr erstmals dazu aufgerufen, Hummeln zu fotografieren und per Smartphone-App zu melden. Die Beobachtungszeiträume sind jeweils im Frühjahr und im Sommer.

Im zweiten Beobachtungszeitraum meldeten nach BN-Angaben bundesweit 3500 Teilnehmende 19.800 Hummeln von 22 verschiedenen Arten. In Bayern wurde demnach am häufigsten die Erdhummel entdeckt. Danach folgten unter anderem Ackerhummel, Wiesenhummel und Baumhummel.

Wieso in manchen Regionen in Bayern Menschen in der Zeit überhaupt keine Hummel zu Gesicht bekamen, ist laut BN noch unklar. Neben dem Wetter könnten auch Lebensraumverlust, der Einsatz von Pestiziden, Klimaveränderungen und Krankheiten dafür verantwortlich sein, hieß es. Dass die Population von Jahr zu Jahr schwanke, sei wie bei anderen Insekten normal. "Tatsächliche Entwicklungstendenzen lassen sich erst anhand langfristiger Daten erkennen, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren oder Jahrzehnten erhoben werden", erklärte der Wissenschaftler Frank Sommerlandt vom Thünen-Institut.  © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.