Traurige Gewissheit nach dem verheerenden Brand im baden-württembergischen Gernsbach: Bei den im Brandhaus gefundenen Leichen handelt es sich um drei Kinder im Alter von 4, 8 und 14 Jahren, die nach dem Feuer vermisst worden waren. Die Identität der Toten sei jetzt von Rechtsmedizinern anhand von DNA-Untersuchungen geklärt worden, hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Donnerstag. Die Brandursache sei nach wie vor nicht geklärt. Die Ermittlungen dauern an.

Kurz vor dem Brand soll es in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche einen Streit zwischen Bewohnern gegeben haben. Ob der im Zusammenhang mit dem Brand steht, wurde nicht bekannt. Auch zu der "verdächtigen Person", die die Fahnder identifiziert haben, wurden keine weiteren Auskünfte erteilt.

Untersuchungen durch Kriminaltechniker seien derzeit aufgrund der akuten Einsturzgefahr in der Brandruine nicht möglich, hieß es weiter. Den Gebäudeschaden bezifferte die Polizei auf etwa 500 000 Euro. In dem privat vermieteten ehemaligen Hotel im Ortsteil Reichental sollen vor allem osteuropäische Arbeiterfamilien und Einzelpersonen gewohnt haben.  © dpa

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.