Konstanz (dpa/lsw) - Trickbetrüger haben einen Rentner aus Konstanz um einen Teil seines Vermögens gebracht.

Mehr News aus Baden-Württemberg finden Sie hier

Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag rief ein angeblicher Kriminalkommissar bei dem Rentner an und teilte ihm mit, man habe zwei mit dem Coronavirus infizierte Einbrecher festgenommen. Acht weitere Einbrecher seien auf der Flucht. Die Polizei habe einen Zettel gefunden, dem zu entnehmen war, dass der Rentner das nächste Ziel der Einbrecherbande sein werde. Deshalb gelte es nun, das Vermögen des Mannes zu sichern: Der Mann solle Bargeld sowie Goldmünzen in einer weißen Stofftasche vor die Haustür legen. Der Rentner kam der Aufforderung am Mittwoch nach und noch während des Telefonats wurde die Stofftasche abgeholt.

Die Trickbetrüger hatten angekündigt, am Donnerstag erneut zu kommen um weitere Wertgegenstände abzuholen. Doch dazu kam es nicht: Durch einen Zeitungsartikel wurde dem Rentner klar, dass er reingelegt worden war und kontaktierte die Polizei. Wie hoch der finanzielle Schaden für den Mann war, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Zwischenzeitlich haben sich zahlreiche weitere Bürger aus Konstanz und Umgebung bei der Polizei gemeldet, und von derselben Betrugsmasche berichtet.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Die Start- und Landebahn vom Stuttgarter Flughafen soll wegen der Corona-Krise früher erneuert werden als geplant.

Bauern und Naturschützer im Südwesten rufen zu Rücksichtnahme im Freien auf.