Leinfelden-Echterdingen - Die Bruchlandung einer Propellermaschine auf dem Stuttgarter Flughafen hatte Auswirkungen auf Tausende Fluggäste.

Mehr News aus Baden-Württemberg finden Sie hier

Vier Flugzeuge im Landeanflug mussten an die Flughäfen Erfurt, München und Nürnberg umgeleitet werden, wie ein Sprecher des Flughafens sagte.

Annulliert wurden 14 Flüge für insgesamt etwa 2000 Passagieren. 30 Flüge hatten Verspätungen, teilweise mussten Abflüge auf den heutigen Donnerstag verlegt werden. Insgesamt waren vom Unfall des Propellermaschine-Piloten grob 10.000 Reisende betroffen.

Pilot vergaß das Fahrwerk

Am Mittwochabend hat eine einmotorige Propellermaschine am Stuttgarter Flughafen eine Bruchlandung hingelegt. Nach ersten Erkenntnissen bemerkte der 65 Jahre alte Pilot nicht, dass er das Fahrwerk der Maschine nicht ausgefahren hatte, wie die Polizei mitteilte. Das Flugzeug setzte auf dem Rumpf auf und rutschte mehrere hundert Meter weit. Der Pilot blieb unverletzt.

Wegen Reinigungsarbeiten auf der Start- und Landebahn wurde der Flugverkehr über mehrere Stunden eingestellt. Die Höhe des Schadens konnte zunächst nicht genannt werden. Die Flughafenfeuerwehr hob den Flieger nach dem Unfall an, um das Fahrwerk auszufahren. Die Maschine wurde anschließend auf ihre Parkposition geschleppt.  © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.