Meßstetten (dpa/lsw) - Meßstettens Bürgermeister Frank Schroft (CDU) will sich heute (15.00 Uhr) zu den Plänen des Landes äußern, die Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem Areal der ehemaligen Zollernalb-Kaserne in seiner Stadt zu reaktivieren.

Mehr News aus Baden-Württemberg finden Sie hier

Wegen der aktuellen Flüchtlingslage - auch mit Blick auf das polnisch-belarussische Grenzgebiet - will Baden-Württemberg die Kapazitäten für eine Aufnahme von Hilfesuchenden ausbauen.

Nach Auskunft von Migrationsministerin Marion Gentges (CDU) läuft der kurzfristige Ausbau von zusätzlich 800 Plätzen in den Landeserstaufnahmeeinrichtungen bis zum Jahresende bereits. Um für einen etwaigen weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen gerüstet sein, müsse man aber auch prüfen, ob und in welchem Umfang möglicherweise weitere Kapazitäten geschaffen werden könnten. Allein im Oktober kamen 2900 Flüchtende nach Baden-Württemberg.

In Baden-Württemberg gibt es derzeit vier Landeserstaufnahmestellen: in Ellwangen, Karlsruhe, Freiburg und Sigmaringen. Die Landeserstaufnahmestelle in Meßstetten wurde im Oktober 2017 geschlossen. Seit Oktober 2014 kamen dort rund 28.000 Menschen unter.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-144163/2  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen