Was darf nicht in die Waschmaschine?

Darf die Lederjacke in die Waschmaschine? Und was ist mit der Seidenbluse? Wir verraten Ihnen, welche Kleidungsstücke Sie auf keinen Fall in die Maschine tun dürfen und welche Fehler es sonst noch zu vermeiden gilt!

Zuerst zwei allgemeine Hinweise: Wenn Sie dieses Symbol sehen, sollten Sie das Kleidungsstück nur mit der Hand waschen. Bei Maschinenwäsche kann es beschädigt werden. Und wenn ...
... Sie das Symbol links sehen, bedeutet das, dass Sie das Kleidungsstück keinesfalls waschen dürfen - weder in der Waschmaschine noch mit der Hand. Das Zeichen finden Sie beispielsweise auf Klamotten aus Leder.
Egal ob Gürtel, Lederjacke oder Lederhose: Leder sollte niemals in der Waschmaschine gewaschen werden. Beim Waschgang werden die Nähte stark verzogen und Waschmittel besitzen chemische Zusätze, die die oberste Schutzschicht des Leders angreifen.
Auch Wildlederschuhe oder feine Glattlederschuhe sollten unter keinen Umständen in der Waschmaschine gewaschen werden, da die Nässe das Leder irreparabel beschädigen kann.
Die Verstärkungen einer Baseballmütze können aus Kunststoff oder Pappe bestehen. Ist Letzteres der Fall, sollten Sie die Basecap nicht waschen. Beachten Sie im Zweifel immer das Pflegeetikett – es verrät Ihnen, ob und wie Ihre Cap gewaschen werden darf.
Die einfachste Methode, um Yogamatten zu waschen, ist die Waschmaschine. Aber nicht alle Matten machen das mit. Ein klares Waschmaschinenverbot gilt für Yogamatten aus Naturmaterialien wie Naturkautschuk.
Wanderrucksäcke sollten ebenfalls nicht in die Waschmaschine. In der Maschine wirken starke Scheuerbelastungen auf die beschichteten Materialien und können die PU-Beschichtung zerstören und das Material löchrig machen.
Für Dessous aus Spitze oder mit Spitzenbesatz gibt es für das Waschen keine einheitlichen Regeln. Achten Sie bei diesen Kleidungsstücken besonders auf die Empfehlung auf dem Pflegeetikett. Verwenden Sie bei der Wäsche von Bügel- und Spitzen-BHs in der Maschine einen Wäschebeutel, damit sich die BHs nicht verknoten oder beschädigt werden.
Dasselbe gilt für Seide: Ein Blick auf das Etikett verrät, ob Sie das Kleidungsstück selbst waschen können und ob es vielleicht sogar in die Waschmaschine kann. Andernfalls muss hier der Fachmann in der Reinigung ran.
Zur Reinigung eines Abendkleides ist es immer empfehlenswert, dies einem Fachmann zu überlassen und das Kleid in eine professionelle Reinigung zu bringen. Insbesondere Abendkleider mit Pailletten, Perlen und Co. dürfen nie in der Maschine, sondern nur per Hand oder in einem Fachgeschäft gereinigt werden.