• So sorgfältig die Verarbeitung und Produktion von Lebensmitteln sowie Produkten auch überwacht wird, manchmal kommt es dennoch zu Fehlern oder Verunreinigungen.
  • Im Normalfall können betroffene Artikel im Markt auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden, der Kaufbetrag wird erstattet oder das Produkt ersetzt.
  • Aktuelle Rückrufe: Schwefeldioxid in tiefgekühlten Riesengarnelenschwänzen nachgewiesen und Tedi ruft Einhorn-Kekse zurück.

Mehr zum Thema Verbraucher

Auf dem Portal "www.lebensmittelwarnung.de" wurden im vergangenen Jahr insgesamt 311 Rückrufe veröffentlicht. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor. Damit ist die Zahl der Meldungen im Vergleich zu den Vorjahren erneut gestiegen.

Im Jahr 2021 waren es 282 Rückrufe, im Jahr davor noch 273. "Dies bedeutet aber nicht, dass Lebensmittel in Deutschland unsicherer geworden sind", so Georg Schreiber, Leiter der Abteilung Lebensmittelsicherheit des Bundesamts, in der Pressemitteilung.

Heutzutage stehen Unternehmen Rückrufen nicht mehr so ablehnend gegenüber wie früher. Diese werden mittlerweile als Bestandteil eines verantwortungsvollen Managements angesehen. Außerdem sorgen neueste Analyse- und Testmethoden dafür, dass bereits geringste Verunreinigungen erkannt werden können.

+++ Dieser Artikel wird laufend aktualisiert +++

Aktuelle Rückrufe:

Schwefeldioxid in tiefgekühlten Riesengarnelenschwänzen nachgewiesen

Update vom 27. Januar: Die HMF Food Production GmbH ruft mehrere Variationen der tiefgekühlten Riesengarnelenschwänze (615 g) der Norma Handelsmarke FJORDKRONE zurück. Das Unternehmen hat das nicht deklarierte Allergen Schwefeldioxid nachgewiesen.

Folgende Produkte sind betroffen:

  • Produktbezeichnung: FJORDKRONE, Riesengarnelenschwänze (615 g)
  • Sorten: alle
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: alle
  • Betroffene Länder: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Kundinnen und Kunden können den betroffenen Artikel auch ohne Vorlage des Kassenbons in jeder Filiale zurückgeben. Sie bekommen den Kaufpreis erstattet. (ff/Teaserbild: Getty Images/kontrast-fotodesign)

+++

Tedi ruft Einhorn-Kekse zurück

Aldiva Einhorn-Bisquits
Tedi ruft Einhorn-Kekse von Aldiva zurück.

Update vom 24. Januar: Der Billigartikel-Händler Tedi ruft Einhorn-Kekse zurück, in denen gesundheitsgefährdende Stoffe sein könnten.

Tests an dem Produkt "Aldiva Einhorn-Kekse 220 Gramm" hätten erhöhte 3-MCPD- und Glycidylwerte nachgewiesen, teilte das Unternehmen mit. Die Kekse wurden demnach fast eineinhalb Jahre lang in Tedi-Filialen verkauft: Von 17. September 2021 bis 20. Januar 2023.

Folgendes Produkt ist betroffen:

  • Produktbezeichnung: Aldiva Einhorn-Kekse 220 g
  • Artikelnummern: 12252002021000000150 und 10792002021000000255
  • Betroffene Länder: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

(dpa)

+++

Lidl: Kartoffeltaschen wegen Verletzungsgefahr zurückgerufen

Die Wernsing Feinkost GmbH informiert über einen Warenrückruf des Lebensmittels "Harvest Basket Kartoffeltaschen Rinderbacon Emmentaler, 600g".

Update vom 20. Januar: Die Wernsing Feinkost GmbH hat Kartoffeltaschen wegen akuter Verletzungsgefahr zurückgerufen.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass darin Kunststofffremdkörper enthalten seien, teilte die Supermarktkette Lidl am Freitag mit. Über den Discounter wurde das Produkt in Deutschland verkauft.

Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kundinnen und Kunden das Lebensmittel keinesfalls konsumieren.

Das folgende Produkt ist betroffen:

  • Produktbezeichnung: "Harvest Basket Kartoffeltaschen Rinderbacon Emmentaler, 600 g"
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 14. Juli 2023 und 15. Juli 2023

Das Lebensmittel kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Kassenbon voll erstattet. Andere bei Lidl in Deutschland verkaufte Lebensmittel des Herstellers Wernsing Feinkost GmbH sind von dem Rückruf nicht betroffen. (dpa/cze)

+++

Babywiegen von Fisher-Price mit über 90 Todesfällen in Verbindung gebracht

Babywiege
FHW33 - Fisher-Price Auto Rock 'n Play Soothing Seat - Aquavine

Update vom 18. Januar: Der Hersteller Fisher-Price ruft in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Verbraucherschutzbehörde CPSC (Consumer Product Safety Commission) freiwillig alle Rock 'n Play-Babywiegen zurück. In einer Pressemitteilung des Unternehmens ist lediglich von gemeldeten Zwischenfällen die Rede.

Die US-Behörde hingegen bringt mittlerweile über 90 Todesfälle mit dem Produkt in Verbindung. Dabei sollen sich die Säuglinge unter verschiedenen Bedingungen vom Rücken auf den Bauch oder die Seite gerollt haben.

Die folgenden Produkte sind betroffen:

  • Produktbezeichnung: Fisher-Price Auto Rock 'n Play Sleeper
  • Produktnummer: FWX18


  • Produktbezeichnung: Fisher-Price Auto Rock 'n Play Sleeper - Windmill
  • Produktnummer: DMJ24


  • Produktbezeichnung: Fisher-Price Deluxe Auto Rock 'n Play Soothing Seat - Isle Stone
  • Produktnummer: FHW34


  • Produktbezeichnung: Fisher-Price Auto Rock 'n Play Soothing Seat - Aquavine
  • Produktnummer: FHW33


  • Produktbezeichnung: Fisher-Price Deluxe Rock 'n Play Sleeper - Comfy Cloud
  • Produktnummer: FNR95

Fisher-Price bittet alle betroffenen Kundinnen und Kunden darum, die Wiege nicht mehr zu benutzen.

+++

Ikea-Spiegel wegen Reparaturmaßnahmen zurückgerufen

Update vom 12. Januar: Der schwedische Möbelkonzern Ikea ruft bestimmte "LETTAN"-Spiegel wegen Reparaturmaßnahmen zurück. Kundinnen und Kunden sollen einer Pressemitteilung des Unternehmens zufolge das Produkt nicht mehr benutzen und Ersatzwandbeschläge gratis bestellen. Es bestehe die Gefahr, dass die vorhandenen Wandbeschläge brechen könnten.

Das folgende Produkt ist betroffen:

  • Produktbezeichnung: Spiegel "LETTAN"
  • Datumsstempel: 2105 und älter

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Ikea-Rufnummer 0800-2255453. Mit der Artikelnummer 139298/1 können dort Ersatzwandbeschläge bestellt werden.

Ikea

"Bitte nutzt mich nicht mehr!": Ikea warnt vor einem beliebten Artikel

Der Möbel-Riese Ikea ruft einen beliebten Artikel zurück. Bei einem Spiegel besteht die Gefahr, dass die Wandbeschläge brechen könnten. (Bildquelle: IMAGO/Manfred Segerer)

+++

Erhöhte Cadmium-Werte in Schmuckset von TEDi

Schmuckset Stimmungstein
Dieses Produkt wird zurückgerufen.

Update vom 3. Januar: Die TEDi GmbH ruft das vom 26. April bis 23. Dezember 2022 verkaufte Schmuckset "Stimmungsstein" zurück. Produkttests wiesen erhöhte Cadmium-Werte nach. Da das Metall gesundheitsgefährdend sein kann, rät das Unternehmen in einer Kundeninformation vom weiteren Tragen der Kette und des Rings in Herzform ab.

Das folgende Produkt ist betroffen:

  • Produktbezeichnung: Schmuckset "Stimmungsstein"
  • Artikelnummer: 40538001761000000200

Der Verkaufspreis von zwei Euro wird in den Filialen erstattet. Alternativ haben Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, das Produkt gegen ein anderes umzutauschen.

+++

Ikea ruft Drehstuhl "ODGER" wegen Sturz- und Verletzungsgefahr zurück

Produkt-Rückruf
Dieses Produkt wird zurückgerufen.

Update vom 2. Januar: Der schwedische Möbelkonzern Ikea ruft den Drehstuhl "ODGER" in der Farbe Anthrazit zurück. Einer Pressemitteilung des Unternehmens zufolge besteht die Gefahr, dass der sternförmige Fuß des Stuhls brechen könnte. Dies könne zu Stürzen und Verletzungen führen.

Das folgende Produkt ist betroffen:

  • Produktbezeichnung: Drehstuhl "ODGER" in Anthrazit
  • Datumsstempel: 2221 und älter

Ikea bittet alle Kundinnen und Kunden darum, den Stuhl nicht mehr zu benutzen und zurückzugeben. In jedem Einrichtungshaus wird der volle Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800-5893391.

+++

Verwendete Quellen:

  • lebensmittelwarnung.de
  • produktwarnung.eu
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Mehr Rückrufe auf Lebensmittelwarnung.de
  • Presseportal.de
  • dpa
Teaserbild: © Getty Images/kontrast-fotodesign