Ein wahrhaft königliches Treffen: Merkel trifft Söder am Chiemsee

Kanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag an einer Sitzung des bayerischen Kabinetts teilgenommen. Für seinen Gast ließ Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder das volle Programm auffahren: Schiffstour auf dem Chiemsee, Kutschfahrt und Mittagessen in der Spiegelgalerie des Neuen Schloss Herrenchiemsee.

Während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wartete, musste er sich entscheiden: Will er nun Kanzlerkandidat werden oder will er nicht? Eine eindeutige Antwort blieb Söder abermals schuldig, Er weigerte sich beharrlich, auf einem Plakat eines Fans zu unterschreiben. "Markus Söder Kanzlerkanditat" stand dort in nicht ganz korrekter Schreibweise. Der Bitte, seine Unterschrift auf das Plakat zu setzen, folgte der CSU-Vorsitzende aber nicht. "Das gibt nur Ärger", meinte er. (dpa/mf)
Söder präsentiert gleich mehrere Mundschutz-Masken. Während des Treffens mit Merkel warben beide Unionspolitiker für lokale Ausreisebeschränkungen aus Corona-Hotspots. "Ich finde, das ist jedenfalls ein Vorschlag, den man diskutieren sollte und für den ich werben würde", sagte Merkel. Der CSU-Chef betonte: "Das gibt Sicherheit für alle Beteiligten, also auch für die Menschen in der jeweiligen Region." Deswegen sei dieser Weg der richtige.
Merkel und Söder - beide mit Maske - kommen mit dem Schiff in Herrenchiemsee an. Bayerns Ministerpräsident mahnte einen partnerschaftlichen Zusammenhalt in Europa an. Er stellte sich zugleich hinter Merkels Pläne für einen milliardenschweren EU-Wiederaufbaufonds. Man sollte die Länder in der EU nicht mehr einteilen in Schuldner und Gläubiger, sondern alle mehr als Partner verstehen, sagte Söder. Merkel bedankte sich ausdrücklich für die Unterstützung der bayerischen Staatsregierung.
Die beiden Unionspolitiker fahren mit der Kutsche am Neuen Schloss Herrenchiemsee vor. Es ist aus vielerlei Hinsicht kein normaler Termin und durchaus ungewöhnlich, dass Merkel wegen der Kabinettssitzung einer Landesregierung extra einen Tag nach Bayern kommt. Er habe sie inmitten der Corona-Krise eingeladen zu kommen, wenn sich die Lage entspannt habe, sagt Söder. Daraufhin habe sie dann recht spontan zugesagt.
Söder lässt das maximal Prunkvolle aus dem Termin herausholen: Er empfängt Merkel auf Schloss Herrenchiemsee, inklusive Dampfer-Schifffahrt, Kutschfahrt zum Schloss, Besuch einer Ausstellung zum Grundgesetz und Mittagessen im großen Spiegelsaal.
Der CSU-Chef weiß natürlich, es geht um die Bilder. Und als Medienprofi wusste Söder auch vorab, welche Schlagzeilen das Ganze hergeben würde: Die Kanzlerin und ihr Kronprinz. Oder gleich andersherum: "Merkel zu Gast beim Kini". So nennen die Bayern ihren "Märchenkönig" Ludwig II.
Abschlussfoto vor dem Schloss: Unter der Leitung von Söder und im Beisein von Kanzlerin Merkel steht das bayerische Kabinett vor dem Portal des Prachtgebäudes zusammen.