Die Niederlande haben gewählt. Mark Ruttes Partei VVD ist stärkste Kraft, Herausforderer Geert Wilders hat eine klare Niederlage einstecken müssen. In den Sozialen Medien gratulieren Politiker europaweit Rutte zum Sieg.

Das Ergebnis der Wahl in den Niederlanden hat europaweit für Aufatmen gesorgt.

Laut aktuellen Hochrechnungen bleibt die Partei von Ministerpräsident Mark Rutte erste Kraft im Parlament, mit klarem Vorsprung vor Geert Wilders.

Geert Wilders gibt sich trotz der Pleite kämpferisch: "Wir waren die drittgrößte Partei der Niederlande. Jetzt sind wir die zweitgrößte. Nächstes Mal werden wir die Nummer 1!", twitterte er:



In Deutschland und Europa hat die Absage der Niederländer an Wilders und der Sieg Ruttes Erleichterung hervorgerufen.

Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hat den Niederländern - in deren Landessprache - euphorisch gratuliert. "Niederlande, oh Niederlande, du bist ein Champion! Wir lieben Oranje für sein Handeln und sein Tun! Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis!", schrieb er am Mittwoch auf Twitter.

Auch Bundeskanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) meldet sich zu Wort:

Die AfD-Parteichefin Frauke Petry ist über das Wahlergebnis nicht glücklich. "Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir der PVV und Geert Wilders ein besseres Ergebnis gewünscht hätten", sagte Petry der Deutschen Presse-Agentur.

Wilders habe im Wahlkampf zwar die richtigen Themen angesprochen und dadurch auch die anderen Parteien ein Stück weit vor sich hergetrieben. Er habe aber vielleicht nicht immer den richtigen Ton getroffen. "Die Bürger wollen eine klare Ansage, aber sie fürchten sich vor einem harten Ton", sagte Petry.

Die Bundesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen, Simone Peter, freut sich besonders über das gute Wahlergebnis der Grünen:

Björn Höcke von der AfD hat eine ganz eigene Sicht der Dinge und twitterte:

Über den Erfolg der Liberalen freut sich der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner:

Frankreichs Präsident François Hollande bezeichnet den Wahlerfolg Ruttes als "klaren Sieg gegen den Extremismus", wie er auf Twitter schrieb. Die Werte der Offenheit, des Respekts gegenüber anderen und des Glaubens an Europa seien die einzige Antwort auf Nationalismus und Abschottung, teilte der Pariser Élyséepalast zudem in der Nacht zum Donnerstag mit.

Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat dem niederländischen Premier Mark Rutte zum klaren Sieg bei den Parlamentswahlen gratuliert. Das Wahlergebnis sei "ein Votum für Europa, ein Votum gegen Extremisten", teilte Junckers Sprecher Margaritis Schinas per Twitter mit: