Donald Trump wurde nur von Weißen gewählt - Hillary Clinton vor allem von Frauen? Diese Zahlen geben genaue Auskunft über das Wahlverhalten der Amerikaner.

Nach dem Sieg von Republikaner Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl gibt es jetzt genaue Zahlen, die das Wahlverhalten der einzelnen Gruppen beschreiben.

Bei den männlichen Wählern liegt der Republikaner Donald Trump deutlich vorn. Er holte hier 12% mehr Stimmen, als seine Konkurrentin, die Demokratin Hillary Clinton.

Umgekehrtes Bild bei den weiblichen Wählern. Hier kommt Clinton auf 12% mehr Stimmen als Trump.

Trump war vor allem der Favorit der weißen Wähler. Hier lässt er Clinton deutlich hinter sich.

Bei den "nicht Weißen" ist der zukünftige US-Präsident allerdings nicht sonderlich beliebt. Hier entfielen drei Viertel der Stimmen auf Clinton.

Bei der älteren Generation (ab 44 Jahren) steht Trump in der Gunst der Wähler über Clinton.

Bei den jüngeren Wählern hat sich die Frau des Ex-Präsidenten Bill Clinton durchgesetzt.

Die College-Absolventen unter den Befragten favorisierten Clinton.

Spiegelverkehrtes Bild bei den Bürgern ohne Hochschulabschluss: Hier lag Trump vorne.

Die verheirateten Wähler bevorzugten bei ihrer Wahl Republikaner Trump.

Die ledigen Wähler tendierten deutlich zu Clinton.

Die Militärveteranen wählten zu fast zwei Dritteln Trump.

Die Amerikaner, die nicht gedient haben, wählten eher Clinton. Allerdings hatte die Demokratin hier nur ein einen knappen Vorsprung.