Die US-Wahl 2020 könnte ähnlich knapp ausgehen wie vor vier Jahren. Wann gibt es am Wahlabend des 3. November die ersten Hochrechnungen und wann wird mit einem Ergebnis gerechnet? Alle Informationen finden Sie hier.

Mehr zur US-Wahl 2020

Donald Trump oder Joe Biden: Einer der beiden Kandidaten wird am 3. November zum US-Präsidenten gewählt. Mehr als 200 Millionen US-Amerikaner sollen zur Wahlurne gehen - erfahrungsgemäß liegt die Wahlbeteiligung zwischen 50 und 60 Prozent.

In Deutschland werden die Menschen frühestens am Morgen des 4. November erfahren, wie die Wahl verlaufen ist. Wem das zu spät ist und auf Stand bleiben möchte, muss die Nacht durchmachen. Mit diesem Zeitplan kommen Sie durch die Wahlnacht:

Wann gibt es die ersten Hochrechnungen zur US-Wahl 2020?

Vor vier Jahren gab es die ersten Hochrechnungen um 1 Uhr deutscher Zeit. Damals vermeldeten Staaten wie Indiana und Kentucky erste Zahlen, die aber noch wenig aussagekräftig waren. Ähnlich könnte es auch in diesem Jahr sein, denn die Wahllokale schließen laut der US-Seite 270towin.com in den beiden Bundesstaaten um Mitternacht deutscher Zeit.

Um 2 Uhr können deutsche Zuschauer mit Hochrechnungen aus den Swing States wie Pennsylvania, Ohio oder Florida rechnen, wenn dort die Wahllokale schließen. Eine weitere Stunde später folgen in der Regel Staaten wie Wisconsin und Arizona.

Beim Auszählen dürfen keine Probleme auftreten, damit die Hochrechnungen zu diesen Zeiten veröffentlicht werden können. Ein weiteres Hindernis könnte sein, dass eine Prognose "too close to call" (auf deutsch etwa: "keine klare Mehrheit") ist. Dann wird sie erst veröffentlicht, wenn genügend Wahlbezirke ausgezählt sind.

Wann gibt es ein offizielles Ergebnis?

Klare Tendenzen für einen Sieger der Präsidentschaftswahl gibt es wahrscheinlich frühestens ab 5 Uhr deutscher Zeit, also am 4. November. In Weststaaten wie Kalifornien haben beispielsweise die Wahllokale noch bis 20 Uhr Ortszeit (5 Uhr MEZ) geöffnet. Allerdings wagen einige Fernsehsender schon davor Prognosen, weil das große Kalifornien häufig von den Demokraten gewonnen wird.

2016 stand Donald Trump erst um 8:30 Uhr deutscher Zeit endgültig als Sieger fest. Barack Obama war bei seinem zweiten Triumph bereits um 5:15 Uhr der klare Gewinner.

In diesem Jahr könnte es jedoch länger dauern. Wegen der Corona-Pandemie werden wahrscheinlich mehr Menschen die Briefwahl nutzen. In einigen Bundesstaaten werden die Briefwahlunterlagen auch noch nach der Wahl akzeptiert, vorausgesetzt, diese wurden bis zur Wahl abgeschickt. Bei engen Entscheidungen können diese Wähler den Unterschied machen. Obwohl der Demokrat Joe Biden in den meisten Umfragen vor dem Republikaner Donald Trump liegt, kann bis zur Wahl noch einiges passieren.

Wie viele Wahlmänner braucht der Sieger?

Insgesamt wählen die Bürger in den 50 Bundesstaaten 538 Wahlmänner. Die Größe des Bundesstaats entscheidet über die Anzahl der Wahlmänner. So hat Kalifornien 55 Wahlmänner, Texas 38 und Florida sowie New York je 29. Die Wähler und Wählerinnen hingegen beispielsweise aus Wyoming, Washington, D.C. oder Delaware bestimmen nur drei Wahlmänner.

Lesen Sie auch: So funktioniert das US-Wahlsystem

Wann öffnen und schließen die Wahllokale?

Im ganzen Land öffnen die Wahllokale zu unterschiedlichen Zeiten, los geht's ab 11 Uhr deutscher Zeit am 3. November. Jeder Bundesstaat schließt seine Wahllokale ebenfalls zu anderen Zeiten, manche Staaten unterteilen es sogar in die verschiedenen Zeitzonen - in den USA gibt es auf dem Festland vier verschiedene Zeitzonen: Eastern Time, Central Time, Mountain Time und Pacific Time. Wenn die Wahllokale geschlossen haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass kurz darauf eine erste Prognose bekannt gegeben wird.

Hier gibt es einen Überblick, wann die Wahllokale wo schließen:

  • 4. November, 00:00 Uhr*: Eastern-Zeitzone in Indiana und Kentucky
  • 4. November, 01:00 Uhr*: New Hampshire (ausgewählte Lokale), Georgia, South Carolina, Virginia und Vermont, Ostküsten-Zeitzone in Florida, Central-Zeitzonen in Indiana und Kentucky
  • 4. November, 01:30 Uhr*: North Carolina, Ohio und West Virginia
  • 4. November, 02:00 Uhr*: North Dakota (ausgewählte Lokale), New Hampshire (übrige Lokale), Alabama, Connecticut, Delaware, Illinois, Maine, Massachusetts, Maryland, Mississippi, Missouri, New Jersey, Oklahoma, Pennsylvania, Rhode Island, Tennessee und Washington D.C., Eastern-Zeitzone in Michigan, Central-Zeitzone in Florida, Kansas, South Dakota und Texas
  • 4. November, 02:30 Uhr*: Arkansas
  • 4. November, 03:00 Uhr*: North Dakota (übrige Lokale), Arizona, Colorado, Louisiana, Minnesota, Nebraska, New Mexico, New York, Wisconsin und Wyoming, Central-Zeitzone in Michigan, Mountain-Zeitzone in Kansas, South Dakota und Texas
  • 4. November, 04:00 Uhr*: Iowa, Montana, Nevada, Utah, Mountain-Zeitzone in Idaho und Oregon
  • 4. November, 05:00 Uhr*: Kalifornien, Hawaii und Washington, Pacific-Zeitzonen in Idaho und Oregon
  • 4. November, 06:00 Uhr*: Alaska-Zeitzone in Alaska
  • 4. November, 07:00 Uhr*: Hawaii-Aleutische-Zeitzone in Alaska
*alle Zeiten angegeben in deutscher Zeit

Lesen Sie auch:

Quellen:

  • https://www.270towin.com: 2020 Poll Closing Times
  • www.welt.de: Terminkalender zur US-Wahl - Der Weg ins Weiße Haus

The winner takes it all: So funktioniert die US-Wahl

Alle vier Jahre bestimmen die Wahlberechtigten in einer indirekten Wahl den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Wie die Wahl funktioniert und wieso man ohne Mehrheit der Wählerstimmen US-Präsident werden kann, erklärt dieses Video.