• In Berlin findet am Sonntag, 12. Februar 2023 die erneute Wahl zum 19. Berliner Abgeordnetenhaus statt.
  • Ob Franziska Giffey ihren Posten der Regierenden Bürgermeisterin behalten darf, ist fraglich.
  • Falls Sie noch nicht wissen, wem Sie Ihre Stimme geben sollen: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat, die Online-Entscheidungshilfe für Ihre Wahl.

Wahl-O-Mat zur Abgeordnetenhauswahl 2023 in Berlin: Hier finden Sie jetzt das Online-Tool

Unsere Redaktion ist Medienpartner des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

So funktioniert der Wahl-O-Mat

Der offizielle Wahl-O-Mat 2023 der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) stellt Fragen zu den aktuellen und entscheidenden politischen Themen. Diese haben die Parteien im Vorfeld der Abgeordnetenhauswahl beantwortet.

Der Wähler kann nun in dem Internet-Tool dieselben Fragen mit "stimme zu", "stimme nicht zu" oder bei Unentschlossenheit mit "neutral" oder "These überspringen" beantworten.

Nach der Beantwortung der Fragen können Sie bis zu acht Parteien auswählen, mit denen Sie Ihre politischen Positionen abgleichen wollen.

Neben den Parteien, die derzeit im Abgeordnetenhaus vertreten sind, können auch die politischen Thesen der weiteren Parteien, die zur Abgeordnetenhauswahl 2023 in Berlin antreten, mit der eigenen Meinung abgeglichen werden.

Zudem bietet der Wahl-O-Mat 2023 eine Übersicht über aller Parteipositionen, vergleicht die Begründungen zu jeder einzelnen These und stellt die zugelassenen Parteien in einem Kurz-Profil vor.

Abgeordnetenhauswahl Berlin 2023: Diese Parteien treten an

Nach dem Wahldebakel 2021 muss das Abgeordnetenhaus in Berlin neu gewählt werden. Damit steht auch der Posten der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zur Disposition.

Diese Parteien sind für die Wahl zugelassen:

  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Bündnis 90/Die Grünen (Die GRÜNEN)
  • Christlich Demokratische Union (CDU)
  • Freie Demokratische Partei (FDP)
  • DIE LINKE (Die LINKE)
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  • Bundesvereinigung Freie Wähler (FREIE WÄHLER)
  • Aktion Partei für Tierschutz - Tierschutz hier! (TIERSCHUTZ hier!)
  • Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis)
  • Bildet Berlin! (Bildet Berlin!)
  • Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)
  • Demokratische Linke (DL)
  • Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
  • Deutsche Konservative
  • Die Grauen - Für alle Generationen (Die Grauen)
  • Die Neuen Berlin
  • Die neuen Demokraten
  • Die Republikaner (REP)
  • Die Urbane. (du.)
  • diePinken/Bündnis21 (BÜNDNIS21)
  • Feministische Partei der Frauen (DIE FRAUEN)
  • Graue Panther
  • Klimaliste Berlin
  • Liberale Demokraten - Die Sozialliberalen (LD)
  • Liberal-Konservative Reformer (LKR)
  • Menschliche Welt
  • Mieterpartei/Bündnis Berlin (MIETERPARTEI)
  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
  • Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  • Partei der Humanisten (Humanisten)
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
  • Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
  • Partei für Mensch Umwelt Tierschutz (Tierschutzpartei)
  • Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
  • Sozialistische Gleichheitspartei (SGP)
  • Team Todenhöfer
  • Volt Deutschland (Volt)

Die Wahllokale haben am Sonntag, 12. Februar 2023, von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere News zum Wahljahr 2023 finden Sie hier

Wahlplakate in Berlin 2023

Das Verfassungsgericht weist Eilanträge gegen die Berlin-Wahl ab

Berlins Wahlbehörden stehen mit der Wiederholung der Abgeordnetenhaus- und Bezirkswahlen am 12. Februar 2023 vor einer enormen organisatorischen Herausforderung. Ein Chaos wie am 26. September 2021 soll ausbleiben. Eilanträge gegen die Wiederholung der Wahl lehnt das Bundesverfassungsericht ab. Aktuell aber bleiben Verfassungsbeschwerden von Abgeordeten und Bürgern. Über diese will Karlsruhe in einem Hauptsacheverfahren entscheiden.