In den festgefahrenen Atomstreit zwischen den USA und dem Iran kommt offenbar Bewegung: Der französische Präsident Emmanuel Macron hat verkündet, dass US-Präsident Donald Trump und Irans Präsidenten Hassan Ruhani ein Treffen erwägen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

US-Präsident Donald Trump erwägt nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, sich demnächst mit Irans Präsident Hassan Ruhani zu treffen.

"Wir haben die Voraussetzungen geschaffen für eine Zusammenkunft", sagte Macron am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Trump auf dem G7-Gipfel in Biarritz. Er hoffe, dass sich ein derartiges Treffen "in den kommenden Wochen" organisieren lasse.

Trump seinerseits bekräftigte, dass er zu einem Treffen bereit sei, "wenn es die Umstände zulassen".

Frankreich glückt Überraschungscoup

Die USA wollen den Iran mit maximalem politischen und wirtschaftlichen Druck zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Außenpolitik zwingen. Die Wiedereinführung von Sanktionen hat bislang aber nur die Spannungen in der Region weiter angeheizt. Nach Monaten der steten Eskalation zwischen den beiden Ländern wäre ein Treffen ihrer Regierungschefs ein erster Schritt zur Annäherung.

Dass sich Trump und Ruhani nun offenbar an einen Tisch setzen wollen, ist augenscheinlich der Initiative Frankreichs zu verdanken. Staatschef Emmanuel Macron hatte - zur Überraschung vieler Teilnehmer - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zu Gesprächen am Rande des G7-Gipfels eingeladen. Die Unterredung hat offenbar Bewegung in die Sache gebracht. (dpa/afp/mcf)

Bildergalerie starten

Wie die US-Sanktionen den Alltag der Iraner erschweren

Die Angst vor einer militärischen Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran wächst stetig. Die Iraner müssen in dieser Drohkulisse den Alltag meistern - und der wird immer härter, denn die Sanktionen treffen die Wirtschaft massiv. Ein Blick auf das Leben einer geschundenen Nation.