US-Präsident Donald Trump nutzt seinen Staatsbesuch in Großbritannien, um sein Verhältnis zu Herzogin Meghan in Ordnung zu bringen. Dass sie "fies" sei, will der 72-Jährige nie gesagt haben.

Mehr News zu Donald Trump finden Sie hier

US-Präsident Donald Trump hat seine kritischen Äußerungen über Herzogin Meghan relativiert und sie über den grünen Klee gelobt.

"Sie macht einen tollen Job. Ich hoffe, sie genießt ihr Leben (...). Ich glaube, sie ist sehr nett", sagte Trump über die 37 Jahre alte ehemalige US-Schauspielerin dem Sender ITV in London. Das am Mittwoch gesendete Interview führte der britische Journalist Piers Morgan, der zum Freundeskreis des US-Präsidenten zählt.

Meghan hält Donald Trump für einen Frauenhasser

Als Meghan in den USA lebte, nannte sie Trump im Wahlkampf 2016 einen Frauenhasser und brandmarkte seine Politik als spalterisch. Sie kündigte ihre Auswanderung nach Kanada an, sollte er Präsident werden.

Kurz vor seinem Staatsbesuch in Großbritannien mit dieser Kritik konfrontiert, sagte Trump dem Blatt "Sun", er habe nicht gewusst, dass Meghan "fies" gewesen sei. Angesichts allgemeiner Irritationen über die Aussage behauptete Trump später, er habe das nie gesagt - was durch Tonband-Aufnahmen eindeutig widerlegt wurde.

In dem ITV-Interview erklärte Trump nun: Er habe nicht gemeint, dass Meghan fies sei, sondern dies nur auf ihre Aussagen ihm gegenüber bezogen.

Donald Trump traf nur auf Prinz Harry

Auch Gerüchten, dass Prinz Harry beim Empfang im Buckingham-Palast am vergangenen Montag auf Distanz zu ihm gegangen sei, widersprach Trump. "Er hätte gar nicht netter sein können", sagte er. "Ich glaube, er ist ein großartiger Kerl."

Meghan und Harry hatten vor einem Jahr in Windsor nahe der britischen Hauptstadt geheiratet.

Meghan hatte an keinen offiziellen Terminen während Trumps Staatsbesuch in Großbritannien teilgenommen. Sie brachte vor etwa einem Monat ihr erstes Kind - den kleinen Archie - zur Welt. (dpa/hau)

Teaserbild: © Daniel Leal-Olivas/AFP