Richter bestätigt, dass erneute Verhaftung Michael Cohen unrechtmäßig war. Er wurde offenbar aus Vergeltung inhaftiert, nachdem er angekündigt hatte, ein Buch über den US-Präsidenten zu schreiben.

Mehr zu den USA unter Donald Trump hier

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump Michael Cohen (53) wird wieder aus dem Gefängnis in den Hausarrest entlassen. Richter Alvin Hellerstein habe Cohens Anwälten bei einer Anhörung in New York zugestimmt, dass seine erneute Verhaftung vor rund zwei Wochen nicht rechtsgemäß gewesen sei, berichteten US-Medien am Donnerstag. Cohen sei aus Vergeltung erneut verhaftet worden, nachdem er angekündigt habe, ein Buch über Trump zu schreiben.

Ursprünglich war ihm am 20. Mai wegen der Coronavirus-Pandemie erlaubt worden, seine Strafe im Hausarrest zu beenden. Cohen soll eine dreijährige Strafe verbüßen. Er hatte sich 2018 vor Gericht mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem einer Falschaussage vor dem US-Kongress und Verstöße gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Bei Letzterem handelte es sich um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag Trumps ausgeführt hatte. Im Dezember 2018 wurde der Ex-Anwalt dann verurteilt.

Über ein Jahrzehnt Trumps "Ausputzer"

Cohen hat mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet und war eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten. Er wurde oft als Trumps "Ausputzer" beschrieben, bis es zum Bruch zwischen beiden kam. Cohen wandte sich von Trump ab und erhob vor Gericht und dem US-Kongress schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten. (mss/dpa)

Joe Biden verschärft den Ton gegen Donald Trump: Erster Rassist, der US-Präsident wurde

Donald Trumps Umgang mit Menschen sei "widerlich", schimpft dessen designierter demokratischer Herausforderer Joe Biden etwas mehr als drei Monate vor den Präsidentschaftswahlen in den USA auf den Amtsinhaber. Trump sei der erste "Rassist", der es ins Weiße Haus geschafft habe. (Teaserbild: Andrew Harnik/AP Photo/picture alliance)