Ärger mit den sozialen Netzwerken für Donald Trump: Ein Video des US-Präsidenten wurde von Twitter und Facebook wegen enthaltener Falschaussagen gesperrt. Zeitweise sperrte Twitter sogar den Account der Wahlkampagne des Präsidenten.

Mehr zu den USA unter Donald Trump hier

Twitter hat das Konto der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump vorübergehend komplett gesperrt. Das Unternehmen begründete die Maßnahme am Mittwoch damit, dass eine dort platzierte Botschaft falsche Informationen über die Corona-Pandemie enthalte. Das Konto werde erst wieder entsperrt, wenn das Wahlkampfteam den Tweet lösche.

Twitter sperrt irreführenden Tweet von Trump-Kampagne

In der Twitter-Botschaft von Trumps Kampagnenteam wird behauptet, dass Kinder "fast immun" gegen das Coronavirus seien. Der Tweet verstoße gegen die Regularien des Unternehmens, wonach auf der Plattform keine "Falschinformation" über das Coronavirus verbreitet werden dürften, erklärte ein Firmensprecher.

Kurz zuvor hatte Facebook ein von US-Präsident Donald Trump auf der Plattform veröffentlichtes Video gelöscht. Der Clip habe Falschinformationen zum Thema Coronavirus enthalten, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. In dem Ausschnitt eines Interviews mit dem Sender Fox News sagte Trump, Kinder seien in Bezug auf das Coronavirus "fast immun", weswegen Schulen nach den Sommerferien trotz der Pandemie wieder für normalen Unterricht öffnen sollten.

Facebook erklärte am Mittwoch (Ortszeit), die "falsche Behauptung, wonach eine Bevölkerungsgruppe immun ist", verstoße gegen die Regeln der Plattform zu Corona-Falschinformationen. Kinder können sich auch mit dem Coronavirus infizieren, haben aber in der Regel eher milde Symptome - sie sind nicht "immun".

Facebook und Twitter gehen verstärkt gegen manipulative Postings vor

Facebook und Twitter gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden.

So löschten Facebook und Twitter in der vergangenen Woche ein vom Präsidenten geteiltes Video, in dem Ärzte für den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus warben. Viele Forscher ziehen den Nutzen von Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie stark in Zweifel. Trump kritisiert das Vorgehen der Netzwerke als Zensur.

Besonders Facebook steht unter massivem Druck, gegen falsche und manipulative Inhalte vorzugehen. Gegen das Unternehmen läuft ein weltweiter Werbeboykott, mit dem die Beseitigung solcher Inhalte erreicht werden soll. An dem Boykott beteiligen sich zahlreiche Großunternehmen.

Trump relativiert Aussagen bei Pressekonferenz

Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus bemühte sich Trump am Mittwochabend, seine Bemerkung zu relativieren und verwies auf die zumeist milden Krankheitsverläufe bei Kindern. Trump wiederholte aber seine Forderung, dass die Schulen im Land zum normalen Unterricht zurückkehren sollten. In vielen Großstädten haben Schulbezirke wegen der Pandemie bereits angekündigt, das neue Schuljahr nicht wie gewohnt mit reinem Präsenzbetrieb zu beginnen. (mgb/dpa/afp)  © dpa

US-Präsident Donald Trump jammert im Wahlkampf: "Niemand mag mich"

US-Präsident Donald Trump kommt mit seinen sinkenden Beliebtheitswerten offensichtlich immer weniger klar. Ihm ist es ein Rätsel, dass sein Chef-Immunologe Dr. Anthony Fauci in der Coronakrise gelobt wird, davon aber nichts beim Regierungschef ankommt.
Teaserbild: © Evan Vucci/AP/dpa