Seit Ausbruch der Gewalt im Sudan vor gut drei Monaten sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef mindestens 435 Kinder getötet worden, mindestens 2025 wurden verletzt.

Mehr aktuelle News

Das geht aus einer Mitteilung der Organisation am Montag hervor. "Die Auswirkungen, die dieser Konflikt in den letzten 100 Tagen auf die Kinder im Sudan hatte, ist unfassbar", sagte Ted Chaiban, der stellvertretender UNICEF-Exekutivdirektor.

Insgesamt habe Unicef bislang Berichte über 2500 Kinderrechtsverletzungen erhalten, die Zahl dürfte tatsächlich jedoch deutlich höher liegen, hieß es in der Mitteilung. "Jeden Tag werden Kinder getötet, verletzt, entführt und erleben mit, wie Schulen, Krankenhäuser und die lebenswichtige Infrastruktur beschädigt, zerstört oder geplündert werden", sagte Chaiban, der sich zurzeit im Sudan aufhält.

In dem nordostafrikanischen Land kämpft die RSF-Miliz des früheren Vizepräsidenten Mohammed Hamdan Daglo - eine aus arabischen Milizen in Darfur hervorgegangene Quasi-Armee mit Zehntausenden Kämpfern - gegen die Streitkräfte unter Staatschef Abdel Fattah al-Burhan. Die Generäle hatten sich gemeinsam an die Macht geputscht, dann aber zerstritten.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.