Uli Hoeneß hat sich zur Annexion der Krim durch Russland geäußert - und dabei um Verständnis für Moskau geworben. Der Präsident des FC Bayern plädierte zudem für einen anderen Umgang mit Russland.

Mehr aktuelle News im Überblick

Bayern Münchens Vereinspräsident Uli Hoeneß hat um Verständnis für die russische Annexion der Krim geworben. "Ich bin nicht der Meinung, dass das nur die Russen schuld waren, dass diese Krim-Geschichte passiert ist", sagte Hoeneß am Montagabend beim Düsseldorfer Ständehaus-Treff der "Rheinischen Post".

"Wenn die Nato immer näher kommt und an die russische Mittelmeerflotte heranrückt, dann möchte ich mal hören, wie Sie reagieren", sagte Hoeneß im Gespräch mit RP-Chefredakteur Michael Bröcker vor rund 550 Gästen. Hoeneß verwechselte Mittelmeer und Schwarzmeer. Der Bayern-Präsident fügte an, dass es "nicht in Ordnung" gewesen sei, "dass der Krieg passiert ist".

Krieg kostete mehr als 10.000 Menschen das Leben

Das von Präsident Wladimir Putin regierte Russland hatte die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim im März 2014 annektiert. Zudem kämpfen seit mehr als drei Jahren pro-russische Separatisten in der Region Donezk und dem angrenzenden Gebiet Luhansk gegen ukrainische Regierungstruppen. In dem Krieg starben UN-Angaben zufolge bisher mehr als 10.000 Menschen.

Die EU-Staaten hatten 2014 mit Wirtschaftssanktionen reagiert und diese zuletzt bis zum Sommer verlängert. Derzeit fordern unter anderem ostdeutsche Ministerpräsidenten eine Lockerung der Sanktionen.

Auch Hoeneß kritisierte die scharfe Ablehnung der russischen Politik: "Die Deutschen machen einen Riesenfehler, dass wir die Russen permanent attackieren", sagte er. "Es wäre viel besser, wenn wir kooperieren würden."

Nichts werde sich ändern durch Aggression. "Ein Land wie Russland können Sie nicht so führen wie die Demokratie in Deutschland." (dpa/tfr)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.