Europawahl

Deutschland hat gewählt: Der ersten Prognose zur Europawahl zufolge liegt die Union vorne.

Im Mai wird das Europäische Parlament neu gewählt, Deutschland geht am 26. Mai an die Wahlurnen. Doch was sagen die Umfragen im Vorfeld der Wahl? Hier finden Sie einen Überblick über die Prognosen.

Gut 400 Millionen Wahlberechtigte in 28 Staaten - die Superwahl in Europa geht zu Ende. Sorgen vor einem Erstarken rechter EU-Kritiker bestimmten die Abschlusskundgebungen der Spitzenkandidaten. Wie entscheiden die Bürger?

Die Europawahl 2019 findet nicht für alle EU-Mitgliedsstaaten am gleichen Tag statt. In den Niederlanden etwa beginnen die die Wahlen am 23. Mai, Deutschland und Österreich wählen erst am 26. Mai. Wann die Wahllokale an diesem Tag öffnen und wann Sie die ersten Hochrechnungen erwarten können, erfahren Sie hier.

Erfahren Sie alles zur Europawahl 2019: Wer wird gewählt? Wer darf wählen? Und wie läuft die Europawahl eigentlich ab?

Das Europäische Parlament wird vom 23. bis zum 26. Mai 2019 in der Europawahl gewählt. In der EU arbeiten aber noch mehr Organe zusammen - insgesamt sind es sieben. Wir erklären Ihnen hier, welche Aufgaben die EU-Organe haben.

Der Europawahl-Stimmzettel unterscheidet sich geringfügig von denen bei der Bundestagswahl. Hier erfahren Sie, wie der Europawahl-Wahlzettel aussieht.

Als Heinz-Christian Strache vor rund zwei Wochen in Budapest zu Besuch war, sprach Viktor Orban noch von einem "österreichischen Modell". Dieses hat aus Sicht des ungarischen Regierungschefs offenbar bereits ausgedient.

Paul Ziemiak im Interview: Der CDU-Generalsekretär spricht über die Zusammenarbeit mit Anngegret Kramp-Karrenbauer, seine Attacken auf Kevin Kühnert, Greta Thunberg und die SPD sowie über die Aussichten bei der Europawahl am Sonntag.

Mihai-Alexandru Hash ist der erfolgreichste YouTuber Rumäniens. Seine Karriere als Influencer begann mit einer Comedyshow, doch irgendwann wollte er mehr als nur Quatsch machen. Seither informiert er seine Follower über Politik. Er fühlt sich verpflichtet, seine Popularität zu nutzen - in einem Land, dessen zutiefst korrupte Regierung den Glauben an die Demokratie erschwert und wo bei Wahlen zwei Drittel der Menschen zu Hause bleiben. 

Vor der Europawahl schließen sich internationale Rechte zur Europäischen Allianz der Völker und Nationen (EAPN) zusammen. Auch AfD und FPÖ gehören zu der Gruppe. Ihre Mitglieder wollen Europa gemeinsam "radikal verändern". Doch in der Praxis trennt sie vieles.

"Die wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt", "Schicksalswahl" oder "Richtungswahl": Politiker trommeln seit Wochen um Aufmerksamkeit für die Europawahl. Der Ausgang könnte auch für die Bundespolitik Folgen haben - zumal die Europawahl nicht die einzige Wahl am Sonntag ist.

Rezo legt nach - und das nicht allein: Gemeinsam mit über 70 anderen YouTubern hat der "CDU-Zerstörer" einen Aufruf veröffentlicht, am Sonntag weder die Union noch die SPD oder die AfD zu wählen.

Als deutscher Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahl kämpft Sven Giegold für Steuergerechtigkeit, Klimaschutz und Rechtsstaatlichkeit. Im Interview mit unserer Redaktion erklärt er, warum er mit seiner persönlichen Klimabilanz gar nicht zufrieden ist, spart nicht mit Kritik an der großen Koalition und spricht über eine eher ungewöhnliche Leidenschaft.

Die Politiker streiten, die Wirtschaft lahmt: Vor der EU-Wahl ist das Klima in Rom extrem angespannt.

Das Rezo-Video "Zerstörung der CDU" hat für viel Unruhe in der Union gesorgt. Die Reaktion der Christdemokraten hat für reichlich Kritik gesorgt, auch innerhalb der Partei.

Der Tag der britischen Europawahl könnte zu einem Schicksalstag für Premierministerin Theresa May werden. Immer mehr Gefolgsleute gehen ihr von der Stange. Die Pläne für ihren Abgang werden konkreter.

Im Europaparlament tun sich die Sozialdemokraten der EU-Mitgliedsstaaten über die Landesgrenzen hinweg zusammen, ebenso die Konservativen und die Liberalen. Doch Gemeinsamkeiten sind selten. Besonders in der Klimapolitik wird meistens streng nach nationalen Interessen abgestimmt. Trotz drängender Probleme wird sich das auch nach der Europawahl nicht ändern.

Europa wählt: Vom 23. bis 26. Mai sind alle Bürger der Mitgliedsstaaten der EU dazu aufgerufen, das Europäische Parlament neu zu bestimmen. Doch welche Parteien stehen überhaupt zur Wahl und wofür stehen sie? Eine Entscheidungshilfe finden Sie hier: das Online-Wahl-Tool Wahl-O-Mat.

Mit Martin Sonneborn hielt die Satire vor fünf Jahren Einzug im EU-Parlament. Jetzt kämpft der Spitzenkandidat der "Partei" um eine zweite Amtszeit, mehr gesunden Menschenverstand in Brüssel und die europäische Atombombe. Ein Gespräch darüber, warum hinter den Plänen der "Sacharbeits-Niete", alte Säcke auszutauschen und Manfred Weber zu verhindern, mehr steckt als bloße Provokation und was er während seiner Zeit neben Monarchisten und Antisemiten in Brüssel gelernt hat. 

Mehr als 400 Millionen Wähler in 28 Staaten: Die "größte grenzüberschreitende Wahl auf dem Planeten", wie die EU-Kommission sagt, läuft. An der Europawahl nimmt auch ein Land teil, das mehrheitlich auf keinen Fall mitwählen wollte.

Wenige Tage vor der Europawahl ist der Wahl-O-Mat wieder online. Eine außergerichtliche Einigung macht das möglich. Die Bundeszentrale für politische Bildung sicherte zu, dass er weiterentwickelt wird.

So setzen sich EVP, Sozialdemokraten, EKR und ALDE für Steuergerechtigkeit ein. Ein Überblick vor der Europawahl.

Kurz vor den Europawahlen kämpft die CDU mit einem Sturm der Entrüstung über ihre Reaktion auf scharfe Kritik eines Youtubers. Nun versucht sie, in die Offensive zu gehen. Ob das klappt?

Fast jeder Dritte in Deutschland rechnet mit negativen Auswirkungen der Ibiza-Affäre in Österreich auf das Ergebnis der AfD bei der Europawahl am kommenden Sonntag.