Der nach Massenprotesten aus dem Krisenland Sri Lanka geflohene Ex-Präsident Gotabaya Rajapaksa will zeitweise nach Thailand reisen. Die Regierung Sri Lankas habe in Thailand einen entsprechenden Antrag gestellt, teilte ein Sprecher des thailändischen Außenministeriums am Mittwochabend (Ortszeit) mit.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der 73-Jährige habe aber kein politisches Asyl beantragt und mit seinem diplomatischen Pass könne er 90 Tage im Land bleiben. Rajapaksa war vor einem Monat zunächst auf die Malediven und dann nach Singapur geflohen. In Singapur wurde sein Visum zuletzt bis zum Donnerstag (11. August) verlängert, wie örtliche Medien berichteten.

Vor Rajapaksas Flucht hatten Menschen auf Sri Lanka monatelang gegen ihn protestiert. Sie werfen ihm vor, unter anderem wegen Misswirtschaft für die derzeitige katastrophale Wirtschaftslage verantwortlich zu sein. Der Inselstaat südlich von Indien mit seinen 22 Millionen Einwohnern ist hoch verschuldet, und ihm fehlen die Mittel, um genügend Treibstoff, Gas zum Kochen, Lebensmittel und Medikamente zu importieren.

Auch Rajapaksas Nachfolger als Präsident ist unbeliebt im Land - unter anderem weil viele ihn für einen Verbündeten Rajapaksas halten. Einige Protestierende hatten auch gegen ihn protestiert. Allerdings geht er hart gegen sie vor, laut Medien wurden mehr als 150 Demonstranten festgenommen. Zuletzt hatten dann die letzten Demonstranten ihr Hauptprotestlager in der Nähe des Präsidentenbüros direkt am Meer in der Hauptstadt Colombo aufgegeben.  © dpa