• US-Präsident Joe Biden hat den US-Boykott russischer Energielieferungen ankündigt.
  • Deutschland wird diesem Beispiel nicht folgen.
  • Bundeskanzler Olaf Scholz sieht dafür aktuell keine Möglichkeit.
  • Die Unionfraktion fordert indes den Bezug von Gas über die Pipeline Nord Stream 1 zu stoppen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Bundesregierung sieht keine Möglichkeit für einen sofortigen Boykott russischer Energielieferungen nach dem Vorbild der USA. Die USA seien Exporteur von Gas und Öl, was man für Europa insgesamt nicht sagen könne, betonte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau. "Und deshalb sind die Dinge, die getan werden können, auch unterschiedlich."

Sollten die wirtschaftlichen Beziehungen in diesem Bereich nicht mehr so wie in den vergangenen Jahrzehnten funktionieren, werde Deutschland kurzfristig Herausforderungen bekommen, die bewältigt werden müssten, sagte Scholz. Schon im Dezember habe er mit den Beteiligten darüber diskutiert, dass man sich auf die Situation vorbereiten müsse, "dass es kompliziert werden wird". Man habe bereits mit den Arbeiten begonnen.

Die USA haben als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine am Dienstag ein Importverbot für Öl aus Russland erlassen. Großbritannien will seine Ölimporte aus Russland zuerst bis Jahresende senken und dann kein Öl mehr von dort importieren.

Die Unionsfraktion im Bundestag forderte die Bundesregierung auf, den Bezug von Gas über die Pipeline Nord Stream 1 zu stoppen. Dies würde "eine neue Qualität in den Sanktionen bedeuten", sagte Fraktionschef Friedrich Merz in Berlin. Angesichts der "massiven Kriegsverbrechen" Russlands in der Ukraine sei eine solche Eskalation notwendig.

"Das ist eine Einschränkung der Gasversorgung der Bundesrepublik Deutschland", räumte Merz ein. "Wir sind der Meinung, dass wir das akzeptieren müssten angesichts der Lage, die dort entstanden ist." Es gebe noch mindestens drei weitere Pipeline-Systeme aus Russland, um die Gasversorgung Deutschlands sicherzustellen.

Ein breites Bündnis aus Experten und Aktivisten verlangte das Ende von Gas-, Öl- und Kohlelieferungen aus Russland in die Europäische Union. "Wir alle finanzieren diesen Krieg", heißt es in einem offenen Brief von Umweltaktivisten, Wissenschaftlern, Schauspielerinnen sowie Politik- und Wirtschaftsexperten an die Bundesregierung.

Habeck schließt nichts aus

Neben einem Importstopp für russische Energie durch Deutschland steht auch die Möglichkeit im Raum, dass Russland als Reaktion auf die verhängten Sanktionen den Export von Gas, Öl und Kohle stoppt. "Nichts ist ausgeschlossen", sagte dazu Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstagabend in einem "ARD"-Brennpunkt. Er halte ein Energie-Embargo von russischer Seite zwar für nicht vernünftig und deshalb auch nicht für realistisch. Im Kreml regiere aber "offensichtlich nicht mehr die Vernunft". Dort würden vielmehr von "Emotionen geleitete Entscheidungen getroffen".

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lehnte einen Boykott von Gas aus Russland erneut ab. "Die zerstörerische Wirkung dieser extrem hohen, völlig außer Rand und Band geratenen Energiepreise auf die deutsche Volkswirtschaft, auf die europäische Volkswirtschaft, auf uns alle als Verbraucher, die wäre so verheerend, dass man diesen Weg nicht gehen kann", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Wenn Deutschland aus den vergleichsweise günstigen Lieferverträgen mit Russland ausstiege, müssten neue Verträge zu viel schlechteren Konditionen geschlossen werden.

Der russische Energieriese Gazprom erklärte am Mittwoch, dass er weiter in hohem Umfang Gas für den Transit durch die Ukraine liefere. Die tägliche Liefermenge betrage am Mittwoch weiter wie vertraglich vereinbart 109,5 Millionen Kubikmeter, sagte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow der Agentur Interfax zufolge. Die Nachfrage der Kunden in Europa sei deutlich gestiegen. (br/dpa)  © dpa

Berdjansk: Ukrainer konfrontieren russische Truppen - "Geht nach Hause!"

In der ukrainischen Stadt Berdjansk haben Ukrainer am Montag russische Soldaten konfrontiert. Russland hatte die Stadt am Sonntag erobert. Die Bewohner umringten die Militärfahrzeuge und sangen die ukrainische Nationalhymne.