Reaktionen zum Tod von Klaus Kinkel: "Deutscher Patriot und großer Europäer"

Der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Montag im Alter von 82 Jahren. Weggefährten trauern um den über die Parteigrenzen hinweg beliebten und respektierten Politiker.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., damals als Umweltministerin im selben Kabinett wie Kinkel,): "Ich trauere um einen treuen Weggefährten aus der Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung. Klaus Kinkel war ein großer Liberaler und ein kompromissloser Streiter für Freiheit und Demokratie."
Der Partei- und Fraktionschef der FDP, Christian Lindner, twitterte am Dienstag: "Der Tod von Klaus Kinkel geht mir nahe. Er war ein aufrechter und bescheidener Mann mit Charakter, dessen freundschaftlichen Rat ich sehr geschätzt habe. Ich habe ihm viel zu verdanken."
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Als Bundesaußenminister hat Klaus Kinkel im Kabinett von Helmut Kohl die Weichen gestellt, um das wiedervereinte Deutschland im Herzen des wiedervereinten Europas zu verankern. [...] Uns verlässt ein deutscher Patriot und ein großer Europäer."
Bundesaußenminister Heiko Maas, SPD, twitterte: "Wir trauern um Klaus Kinkel. Unser Land verliert einen großen Liberalen und Kämpfer für Rechtsstaat & Demokratie. Er trug viel dazu bei, dass das wiedervereinigte Deutschland seinen Platz in der Welt fand und in Frieden und Respekt mit seinen Nachbarn lebt. Er wird uns fehlen. "
Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte über ihren verstorbenen Parteifreund: "Klaus Kinkel bleibt in meiner Erinnerung ein emphatischer Liberaler, so habe ich ihn vor Kurzem das letzte Mal erlebt. Die dt. Einheit trägt seine Handschrift. Und der europäischen Integration galt seine ganze Leidenschaft. Wir verlieren einen tollen Menschen + großen Liberalen."
Grünen-Politiker Cem Özdemir kondolierte via Twitter: "Wenn ein leidenschaftlicher Europäer und aufrechter Demokrat von uns geht, ist das ein Anlass zur Trauer über Parteigrenzen hinweg. Ich erinnere mich sehr gern an meine Begegnungen mit Klaus Kinkel und den lebendigen Austausch mit ihm. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie."
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb: "FDP-Vorsitzender, BND-Präsident, Justizminister, Außenminister, Vize-Kanzler. Ein großer Liberaler und leidenschaftlicher Demokrat ist heute von uns gegangen. Sein Bewusstsein von der Verantwortung unseres Landes in einer unruhigen Welt bleibt. Danke Klaus Kinkel!"
NRW-Ministerpraäident Armin Laschet (CDU): "Mit Klaus Kinkel verliert unser Land einen leidenschaftlichen Europäer und eine prägende Figur der Bonner Republik. Nach langjährigen Tätigkeiten als Beamter in höchsten Regierungskreisen machte sich Klaus Kinkel schließlich selbst als Justiz- und später als Außenminister um unser Land in besonderer Weise verdient."
Auch der Deutsche Fußball-Bund trauert. Kinkel hatte als erster Vorsitzender die 2016 eingerichtete Ethikkommission des DFB geführt und sich zuvor unter anderem rund 20 Jahre lang im Kuratorium der DFB-Stiftung Sepp Herberger engagiert. "Der Tod von Klaus Kinkel hat uns alle im DFB und mich persönlich sehr erschüttert, weil ich fast 30 Jahre lang mit ihm in unterschiedlichen Funktionen sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet habe", sagte Verbandspräsident Reinhard Grindel in einer DFB-Mitteilung vom Dienstag.
Enver Hoxhaj, Ex-Außenminister des Kosovo, sagte: "Aufrichtige Anteilnahme und tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen und Kollegen am Tod von Ex-Außenminister und Vizekanzler Klaus Kinkel. Ewig dankbar für seine Unterstützung für Kosovo!"