Paris: Ausschreitungen bei Protest gegen Rentenreform in Frankreich

Das französische Rentensystem reformieren? Daran haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Nun wagt Emmanuel Macron einen Versuch - und treibt die Franzosen auf die Straße. (Mit Material der dpa)

Bei Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich ist es in Paris zu heftigen Ausschreitungen gekommen.
Fahrzeuge gingen am Donnerstagnachmittag in Flammen auf, genauso wie dieser Anhänger, den Demonstranten zuvor umgestoßen hatten. Vermummte schlugen zudem Scheiben ein.
Die Stimmung während der Großdemonstration in der französischen Hauptstadt war sehr angespannt. Polizei und Sicherheitskräfte zeigten große Präsenz.
Der Demonstrationszug war am frühen Nachmittag am Bahnhof Gare du Nord gestartet.
Randalierer versammelten sich am Nachmittag vor allem auf dem Place de la République im Zentrum der Stadt.
Die Polizei nahm bis 15:30 Uhr 31 Menschen fest und kontrollierte mehr als 9.000. Insgesamt waren 6.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.
Gewerkschaften hatten im Konflikt um die geplante Rentenreform zu den Streiks aufgerufen. Unter anderem standen der Nah- und Fernverkehr am Donnerstag im gesamten Land fast komplett still - wie hier am Bahnhof Saint-Lazare in Paris.