Vor dem Gipfeltreffen mit den USA hat Nordkorea den Ton weiter verschärft und erneut mit einer Absage der Gespräche über sein Atomprogramm gedroht.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

"Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab", erklärte Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag.

Sie warf den USA "ungesetzliches und empörendes Verhalten" vor. Falls sich die USA weiter derart verhielten, werde sie der Führung vorschlagen, das Gipfeltreffen zu überdenken, wurde sie von den Staatsmedien zitiert.

"Ich kann meine Verwunderung über solche ignoranten und dummen Äußerungen aus dem Mund des US-Vizepräsidenten nicht zurückhalten", hieß es in der von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung Choes. "Wir werden die USA weder um einen Dialog anflehen noch die Mühen auf uns nehmen, sie zu überzeugen, wenn sie sich nicht mit uns zusammensetzten wollen", erklärte Choe.

Trump sagte Treffen wegen "großer Chance" ab

US-Präsident Donald Trump hatte diese Woche gesagt, es gebe eine "große Chance", sein Treffen in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un könne nicht wie geplant am 12. Juni stattfinden.

Choe nahm Anstoß an Äußerungen von US-Vizepräsident Mike Pence, der Nordkorea mit Libyen verglichen hatte. Pence sagte in einem TV-Interview am Montag, die Situation in Nordkorea werde "wie das Libyen-Modell enden, falls Kim Jong Un keinen Deal macht".

Libyen hatte vor 15 Jahren erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zerstören zu wollen. Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi wurde im Oktober 2011 von Aufständischen getötet; die westlichen Atommächte unterstützten damals die Rebellen.

Ähnlich wie Choe hatte Nordkoreas Erster Vizeaußenminister Kim Kye Gwan vor einer Woche das Gipfeltreffen in Frage gestellt. Die international isolierte Führung in Pjöngjang betrachtet ihr Atomprogramm auch als Absicherung der Macht. Die USA verlangen von Nordkorea einen vollständigen Abbau seines Atomprogramms. (arg/afp/dpa)