Am 14. September 2014 wählt Thüringen einen neuen Landtag. Die insgesamt 1,84 Millionen wahlberechtigten Thüringer haben dabei die Möglichkeit, zwischen zwölf Parteien und Wahlprogrammen zu wählen. Um bei dieser Vielfalt nicht den Überblick zu verlieren und die verschiedenen Positionen der Parteien noch einmal knapp und präzise darzustellen, geht am 21. August der Wahl-O-Mat an den Start.

Immer wenn in Deutschland eine größere Wahl bevorsteht, entwickelt die "Bundeszentrale für politische Bildung" ein Frage-und-Antwort-Tool für die Wähler. Der sogenannte Wahl-O-Mat hat die Aufgabe, einerseits die Erstwähler an die politischen Parteienlandschaft heranzuführen und andererseits die Unentschlossenen bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen. Schon über 43 Millionen Wählern hat er seit 2002 gezeigt, welche zu einer Wahl zugelassene Partei der eigenen politischen Position am nächsten steht. Dabei ist sowohl das Prinzip als auch die Handhabung simpel, leicht verständlich und klar strukturiert.

So funktioniert der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Thüringen

Der Wahl-O-Mat stellt 38 Fragen zu den für das Bundesland Thüringen entscheidenden politischen Themen. Diese haben die Parteien im Vorfeld beantwortet. Der Wähler kann nun in dem Internet-Tool dieselben Fragen mit "stimme zu", "stimme nicht zu" oder bei Unentschlossenheit mit "neutral" oder "These überspringen" beantworten - am Ende wird ihm angezeigt, wie groß die Übereinstimmung mit den einzelnen Parteien ist.

Hier geht's zum Wahl-O-Mat für die Wahl in Thüringen 2014

Nach der Beantwortung der Fragen kann der Wahl-O-Mat-User bis zu acht Parteien auswählen, mit denen er seine politischen Positionen abgleichen will. Neben den fünf Parteien, die aktuell bereits im thüringischen Landtag vertreten sind (CDU, Die Linke, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grüne), können auch die politischen Thesen der weiteren sieben Parteien, die bei der thüringischen Landtagswahl 2014 antreten, mit der eigenen Meinung abgeglichen werden. Zusätzlich bietet der Wahl-O-Mat eine Übersicht aller Parteiantworten an, vergleicht die Begründungen zu jeder einzelnen These und stellt die zugelassenen Parteien in einem Kurz-Profil vor.

Bei der 6. Wahl zum thüringischen Landtag sind am 14. September 2014 alle im Freistaat Thüringen lebenden Deutschen über 18 Jahre aufgerufen, ihre 88 Vertreter für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Der Wähler hat dabei zwei Stimmen und kann mit einer Direktstimme einen Wahlkreisabgeordneten beziehungsweise mit einer Listenstimme eine Partei wählen. Maßgeblich für die Sitzverteilung im thüringischen Landtag ist die Listenstimme.