Kevin Kühnert wird 30: Das Leben des Politikers in Bildern

Ursprünglich arbeitete Kevin Kühnert einige Jahre in einem Callcenter, bevor er sich der SPD zuwandte. Am 1. Juli feiert der Jung-Politiker seinen 30. Geburtstag. Wir blicken zu diesem Anlass auf sein Leben. © spot on news

Kevin Kühnert wird am 1. Juli 1989 in West-Berlin geboren. Nach dem Abitur 2008 beginnt er mit einem Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin, in welches er sich zuvor eingeklagt hat. Er bricht das Studium ab und arbeitet dreieinhalb Jahre in einem Callcenter.
Schon 2005, im Alter von 16 Jahren, tritt Kühnert in die SPD ein und engagiert sich dort sehr aktiv.
Die Politik liegt Kühnert. Von 2012 bis 2015 ist er Landesvorsitzender der Jusos Berlin, danach bis 2017 stellvertretender Bundesvorsitzender und seit 2017 schließlich Bundesvorsitzender der Jusos.
Zusätzlich dazu arbeitet der Berliner für ein Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und engagiert sich kommunalpolitisch in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg.
Kühnert selbst bezeichnet sich als Sozialist. Hier ist er mit Martin Schulz und Andrea Nahles beim SPD-Parteitag im City Cube Berlin zu sehen.
Viel Aufmerksamkeit zieht der Nachwuchspolitiker mit seiner #NoGroKo-Kampagne auf sich, mit der er eine nationale Debatte zur Zukunft der Großen Koalition entfacht. "Wir brauchen endlich nachvollziehbare Antworten auf die Verteilungsfrage, und die können wir in einer GroKo nicht geben!“ verdeutlicht er seine Position in einem Zitat auf der Website der Jusos.
Vom "Time"-Magazin wird der junge Politiker zum "Next Generation Leader" gekürt. Spätestens seit der #NoGroKo-Kampagne werden auch die Medien auf den jungen Politiker aufmerksam. Hier ist er mit Moderator Markus Lanz zu sehen.
Obwohl seine politische Karriere vielversprechend aussieht und vor allem der linke Flügel der SPD große Hoffnungen in Kühnert setzt, träumt er nicht davon, eines Tages Bundeskanzler zu werden, wie er im Interview mit "Orange/Handelsblatt" sagte: "Ich hab’ auch noch andere Hobbies neben Politik und ich glaube, so richtig krass Berufspolitik (…) bedeutet vor allem auch, dass das restliche Leben extrem zurückstehen muss. Dass da kaum noch was übrigbleibt."
Kühnert auf dem CSD in Berlin. Im März 2018 äußert er sich in einem Interview mit der Zeitschrift "Siegessäule" erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität, was ihm Sympathien einbringt.
Auch die Umweltpolitik liegt Kühnert am Herzen: Hier spricht er zu jungen Demonstranten der "Fridays For Future"-Bewegung in Berlin.
Zuletzt war Kühnert unter anderem bei einem Auftritt mit Theologin Ellen Ueberschär bei einer Podiumsdiskussion auf dem 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund zu sehen.
Eine mögliche Kandidatur für den SPD-Vorsitz hält sich Kühnert, der nach dem englischen Stürmer Kevin Keegan benannt ist, offen. Am 1. Juli feiert er seinen 30. Geburtstag.