Der FC Barcelona hat am Nachmittag das Fußballspiel gegen Las Palmas zuerst abgesagt. Nun soll es doch stattfinden - jedoch ohne Zuschauer.

Das geplante Heimspiel zwischen dem FC Barcelona und dem Verein Las Palmas findet nun doch statt. Am Nachmittag hatte Barcelona das Spiel gegen den Willen des spanischen Fußballverbandes abgesagt, wie "Spiegel Online" berichtet.

Stadion bleibt geschlossen

Der Grund für die versuchte Absage seien Unruhen in Katalonien. Am Sonntag ist ein umstrittenes Referendum für die Unabhängigkeit Kataloniens gestartet. Dabei kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten.

Der FC Barcelona sehe sich nicht im Stande, die Sicherheit der erwarteten 90.000 Fans zu garantieren - deswegen wird das Spiel laut dem Sportmagazin "Sport1" nun vor leeren Rängen stattfinden.

Las Palmas hatte um eine Sondererlaubnis angesucht und wird mit kleinen spanischen Flaggen auf dem Trikot auflaufen. Damit wolle der Verein "unsere Hoffnung in die Zukunft des Landes" still demonstrieren, hieß es.

Der FC Barcelona hingegen unterstützt die Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens.

Funktionäre treten zurück

Zwei Topfunktionäre des spanischen Fußball-Clubs FC Barcelona sind aus Protest gegen die umstrittene Ansetzung des Ligaspiels gegen UD Las Palmas zurückgetreten.

Das Spiel, das Barça am Sonntag mit 3:0 (0:0) gewonnen hatte, fand wegen der Unruhen und der Polizei-Gewalt beim umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien vor leeren Rängen statt. Der Verein hatte zuvor versucht, das Spiel zu verschieben, war damit jedoch gescheitert.

Barcelonas Vizepräsident Carles Vilarrubí und der Chef der medizinischen Abteilung, Jordi Monés, hätten daraufhin ihre Ämter zur Verfügung gestellt, berichteten Medien unter Berufung auf Vereinsquellen.

Beide waren den Berichten zufolge dafür gewesen, das Spiel trotz des Widerstandes des spanischen Fußballverbandes RFEF einseitig abzusagen und eine Punktestrafe in Kauf zu nehmen.

(mh)