Der ehemalige Vizekanzler und Außenminister Joschka Fischer wird 75. Der Grünen-Politiker wandelte sich vom Straßenkämpfer zum redegewandten Diplomaten.

Mehr aktuelle News

Manche Sätze in der Politik haben einen langen Nachhall. "Excuse me, I am not convinced", hält ein erregter Joschka Fischer im Februar 2003 bei der Münchner Sicherheitskonferenz Donald Rumsfeld entgegen. Es geht um die Frage, ob gegen den angeblich Chemiewaffen besitzenden Irak nur noch ein Krieg als Mittel bleibt. Der US-Verteidigungsminister drängt, doch der deutsche Außenminister ist nicht überzeugt und hält die Diplomatie für "mitnichten ausgeschöpft".

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld (l.) im Gespräch mit Bundesaußenminister Joschka Fischer zu Beginn der 39. Internationalen Sicherheitskonferenz am 8.2.2003 in München. Topthema der zweitägigen Beratungen war die Irak-Frage. © picture-alliance/dpa/Matthias Schrader

Diese Auseinandersetzung im Hotel Bayerischer Hof in München ist eine Art Schlüsselszene im politischen Leben von Joschka Fischer, der an diesem Mittwoch 75 Jahre alt wird. Eine andere erlebt er schon im Mai 1999 beim Sonderparteitag der Grünen in Bielefeld zum Kosovo-Krieg. Hier steht Fischer auf der Seite derjenigen, die für einen Waffeneinsatz plädieren, also für ein militärisches Eingreifen der Nato unter Beteiligung der Bundeswehr.

In seiner pazifistisch ausgerichteten Partei ist diese Position hochumstritten. Einer der zahlreichen Gegner schleudert einen Farbbeutel auf den Außenminister und trifft ihn am rechten Ohr. Fischer ist nicht nur mit roter Farbe bespritzt, er trägt auch einen Riss des Trommelfells davon. Die Bilder vom Parteitag 1999 sind bis heute präsent – so wie auch der Satz von der Sicherheitskonferenz 2003.

Joschka Fischer wird 75: Früher fuhr er Taxis und nahm an Straßenkämpfen teil

Bis dahin hatte Fischer einen weiten Weg zurückgelegt. Er wird am 12. April 1948 in Gerabronn in Baden-Württemberg als Sohn eines Metzgers geboren. Das Gymnasium verlässt er schon in der 10. Klasse ohne Abschluss, eine Fotografenlehre bricht er ab.

Fischer wird ab 1967 in der Studentenbewegung und in der Außerparlamentarischen Opposition (APO) aktiv, siedelt nach Frankfurt/Main über. Dort besucht er an der Universität als Gasthörer Vorlesungen linker Vordenker wie Theodor Adorno, Jürgen Habermas und Oskar Negt. Seinen Lebensunterhalt verdient Fischer mit Gelegenheitsjobs, später als Taxifahrer.

In diesen aufgewühlten Jahren der Republik gründet er zusammen mit Daniel Cohn-Bendit die militante Gruppe Revolutionärer Kampf, nimmt auch an Straßenkämpfen und Hausbesetzungen teil. "Ich habe auch mal hingelangt", bekennt Fischer später. 2001 holen ihn Fotos aus seiner Straßenkampfzeit ein, er muss sich erklären.

Doch der RAF-Terrorismus lässt den Sponti umdenken. 1982 tritt Fischer bei den Grünen ein. Schon ein Jahr später wird der Realo in den Bundestag gewählt. Nur zwei Jahre lang gehört er der ersten Grünen-Bundestagsfraktion an – die Rotationsregeln sind noch streng.

Mit Sonnenbrille und weißem T-Shirt trat Joschka Fischer 1983 ans Rednerpult des Bundestags in Bonn. © imago/Sven Simon

Doch die nächste Aufgabe wartet schon. In Hessen bilden 1985 SPD und Grüne die erste rot-grüne Koalition Deutschlands. Fischer wird bundesweit erster Grünen-Minister, zuständig für Umwelt und Energie. In Jeans und weißen Turnschuhen schreitet er damals im Landtag zur Vereidigung – noch so ein Bild mit Ewigkeitscharakter.

Die Koalition zerbricht 1987, erlebt aber 1991 eine Neuauflage, erneut mit Fischer als Umweltminister. 1994 wechselt er wieder in den Bundestag.

Joschka Fischer wird Außenminister und Vizekanzler

Seine große Stunde kommt 1998 mit dem rot-grünen Sieg bei der Bundestagswahl. Kanzler Schröder ernennt Fischer zum Außenminister und Vizekanzler, was er bis zum Scheitern von Rot-Grün bei der Bundestagswahl 2005 bleibt.

Seiner eigenen Partei, insbesondere ihrem linken Flügel, macht er es in dieser Zeit nicht leicht. Doch als Fischer 2006 sein Bundestagsmandat aufgibt und sich aus der Politik zurückzieht, verlieren die Grünen ihre langjährige Führungsfigur, einen brillanten Kopf und exzellenten Redner.

So wandlungsfähig wie in der Politik ist Fischer auch im Privaten. Davon zeugen fünf Ehen ebenso wie der Kampf gegen seine Leibesfülle. Seine 112 Kilo im Sommer 1996 bringt er durch intensives Joggen in gut einem Jahr auf 75 Kilo runter. Auch bei den vielen Auslandsreisen fällt der Sport nicht flach – da führt die Laufstrecke auch schon mal um die Pyramiden von Gizeh.

Zu einer Rückkehr in die Politik kommt es nicht. Fischer übernimmt eine Gastprofessur an der Princeton University, gründet eine Beraterfirma, hält Vorträge und schreibt Bücher sowie Gastbeiträge für Zeitungen. In einem Buchtitel greift er 2011 seinen Beitrag bei der Münchner Sicherheitskonferenz wieder auf: "I am not convinced". (dpa/the)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.