Die italienische Polizei hat mehrere Terrorverdächtige in Norditalien verhaftet. Das berichten mehrere italienische Medien.

Offenbar hat die italienische Polizei sechs Personen verhaftet, die unter Terrorverdacht stehen. Der Anti-Terror-Einsatz soll in der Gegend zwischen Lecco, Varese und Mailand im Piemont durchgeführt worden sein.

Ein Ehepaar, das unter den Verhafteten ist, soll seine Ausreise nach Syrien geplant haben. Andere sollen offenbar Anschläge geplant haben. Dabei sei es dezidiert um Rom gegangen.

Der italienische Innenminister Angelino Alfano hat im TV-Sender "Canale 5" gesagt, dass die Verhafteten "sehr böse Absichten gegenüber unserem Land" gehabt hätten.

Ministerpräsident Matteo Renzi hat auf Twitter die Wichtigkeit des Anti-Terror-Einsatzes betont. (cai)