• Irans Präsident Ebrahim Raisi erntet nach einer relativierenden Äußerung zum Holocaust scharfe Kritik in Israel.
  • Raisi sieht den Holocaust als wissenschaftliches Thema, dass "erforscht" werden dürfe.
  • Bereits in der Vergangenheit hatten iranische Politiker mit ihren Äußerungen zum Holocaust scharfe Reaktionen hervorgerufen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat mit Äußerungen zum Holocaust scharfe Kritik in Israel ausgelöst. In einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem US-Fernsehsender CBS sagte Raisi auf die Frage, ob er an die Echtheit des Holocausts glaube: "Es wurde in der Geschichte ein Ereignis beansprucht, und es existieren auch Zeichen, dass es geschehen ist." "Es muss erlaubt sein, dass Wissenschaftler diese Themen erforschen", sagte Raisi laut einer Mitschrift, die Irans Präsidialamt veröffentlichte. "Egal, was Historiker zu diesem Thema sagen, die Geschichte kann in dieser Angelegenheit nicht geleugnet werden", sagte Raisi weiter.

Verständnis des Holocaust keine Frage der Wissenschaft, sondern der Menschlichkeit

In Israel lösten die Äußerungen scharfe Kritik aus. "Einige Anzeichen", schrieb Regierungschef Jair Lapid bei Twitter und stellte historische Aufnahmen von Holocaust-Opfern dazu. Der israelische Generalstabschef Aviv Kochavi, der am Montag das Vernichtungslager Auschwitz besucht hatte, sagte nach Armeeangaben: "Man muss kein Historiker oder Wissenschaftler sein, um die Gräuel des Holocausts zu verstehen. Man muss ein Mensch sein."

Scharfe Kritik kam auch aus dem Weißen Haus

Auch aus den USA kam prompt Kritik. "Diese Aussage des iranischen Präsidenten ist empörend und sollte allgemein verurteilt werden", schrieb der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, auf Twitter. Die US-Antisemitismus-Beauftragte und Holocaust-Forscherin Deborah Lipstadt bezeichnete Raisis Aussage als "eine Form der Holocaust-Leugnung und eine Form des Antisemitismus".

Lesen Sie auch: Abbas wirft Israel "Holocaust" an den Palästinensern vor

Bereits in der Vergangenheit hatten iranische Politiker mit ihren Äußerungen zum Holocaust scharfe Reaktionen hervorgerufen. Vor allem Ex-Präsident Mahmud Ahmadineschad hatte mehrfach Zweifel am Holocaust geäußert. Seit der islamischen Revolution 1979 betrachten sich Israel und der Iran als Erzfeinde.(dpa/jst)

Olaf Scholz

Union kritisiert Scholz nach Eklat bei Abbas-Besuch

Bei einer Pressekonferenz mit Olaf Scholz wirft Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Israel vielfachen "Holocaust" vor. Der Kanzler reagiert empört, widerspricht seinem Gast bei dem gemeinsamen Auftritt aber nicht unmittelbar. (Photocredit: picture alliance / photothek / Janine Schmitz)