Für das in Kürze in der Ostsee startende Großmanöver "Northern Coasts" erwartet der deutsche Leiter einen störungsfreien Ablauf. "Es ist gut vorbereitet", sagte Flottillenadmiral Stephan Haisch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur an Bord der Fregatte Hamburg im Hafen von Riga. Er rechne auch mit keiner Provokation seitens der russischen Marine. Diese kenne das Manöver, das bereits seit 2007 stattfinde. Wenn man sich einmal auf See zu nahekomme, gebe es Möglichkeiten, sich zu verständigen.

Mehr aktuelle News

Ab kommender Woche nehmen laut Marine für zwei Wochen mehr als 3000 Soldatinnen und Soldaten aus 14 Ländern an der Übung teil, darunter neben Ostsee-Anrainern auch Italien, Frankreich, Kanada und die USA. Rund 30 Schiffe und Boote - darunter ein U-Boot, rund 20 Luftfahrzeuge sowie diverse Landeinheiten gehören zum Manöververband.

Das Gebiet der von Rostock aus geleiteten Übung umfasst den Angaben zufolge die Küstengewässer und den Land- und Luftraum Estlands und Lettlands sowie die östliche und zentrale Ostsee. Erstmals werde bei "Northern Coasts" ein Szenario der Bündnisverteidigung zugrunde gelegt.

Die größte Herausforderung ist laut Haisch die Interoperabilität so vieler Einheiten von 14 Nationen. "Dass wir wirklich alle gemeinsam üben können, dass wir miteinander kommunizieren können, dass wir ein gleiches Lagebild haben - das wird die größte Herausforderung sein."

Der lettische Marine-Chef Maris Polencs sagte der dpa, Moskaus Angriff auf die Ukraine habe zu einer Neubewertung möglicher Bedrohungen geführt. Er sprach vom Bedarf, mehr Zeit und Geld in Equipment und die Entwicklung von Fähigkeiten zu investieren.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.