George H. W. Bush: Reaktionen auf den Tod des 41. US-Präsidenten

Staatsmänner wie Gorbatschow äußern sich zum Tod des Ex-US-Präsidenten.

Er war Bushs Sohn und der 43. Präsident der USA, George W. Bush: "George H.W. Bush war ein Mann mit den besten Eigenschaften und der beste Vater, den ein Sohn oder eine Tochter sich wünschen konnte."
US-Präsident Donald Trump: "Mit seiner grundlegenden Glaubwürdigkeit, seinem entwaffnenden Witz und seinem unerschütterlichen Einsatz für Glauben, Familie und Land hat Präsident Bush Generationen seiner amerikanischen Landsleute zum Dienst an der Allgemeinheit angeregt."
Barack Obama, 44. Präsident der USA: "George H.W. Bushs Leben ist der Beweis für die Idee, dass der Dienst an der Allgemeinheit eine edle, freudvolle Berufung ist (...) Dieses Vermächtnis wird vielleicht niemals erreicht werden, auch wenn er von uns allen gewollt hätte, dass wir es versuchen."
Hollywood-Star und Kaliforniens Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger (li.): "Präsident Bush hat uns für einen letzten Flug verlassen, aber nicht mit unbekanntem Ziel: Er fliegt in die Arme der Liebe seines Lebens, Barbara."
Ex-Staatschef der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, der gemeinsam mit Bush das Ende des Kalten Krieges herbeiführte: "Das war eine dramatische Zeit, die von jedem enorme Verantwortung abverlangte. Das Ergebnis war das Ende des Kalten Krieges und des Rüstungswettlaufs (...) Er war ein echter Partner."
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush als "großen Patrioten und Staatsmann" gewürdigt. "Es war ein Glücksfall der deutschen Geschichte, dass er an der Spitze der Vereinigten Staaten von Amerika stand, als sich die Erstarrung des Kalten Kriegs löste und Deutschlands Wiedervereinigung möglich wurde."
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Deutschland wird sich an sein unbeirrtes Eintreten für die deutsche Wiedervereinigung immer in tiefer Dankbarkeit erinnern (...) George H. W. Bush steht für die Größe und die Großzügigkeit Amerikas."
Regierungssprecher Steffen Seibert: "Wir trauern um Präsident George H.W. Bush, einen Freund der Deutschen. Seinen Beitrag zu unserer Wiedervereinigung werden wir nie vergessen."
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD): "Wir trauern um einen großen Staatsmann und einen Freund Deutschlands (...) Wie nur wenige US-Präsidenten war George H.W. Bush berufen, seinem Land in einer historischen Umbruchsphase Orientierung zu geben."
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: "Im Namen des französischen Volkes bekunde ich der amerikanischen Nation mein Beileid nach dem Tod des früheren Präsidenten George Bush sen. - Er war ein großer Staatsführer und eine unerschütterliche Stütze des Bündnisses mit Europa."
Die britische Premierministerin Theresa May: "Sein staatsmännisches Können, seine Weisheit und seine Freundschaft werden sehr vermisst werden."
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Wir Europäer werden uns immer daran erinnern, was er getan hat, um Europa zu einem sichereren und geeinteren Ort zu machen."
Kuwaits Herrscher Emir Sabah al-Ahmed laut der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna: "Wir erinnern uns an seine historische, ehrenvolle und mutige Haltung für Kuwait, an seine Ablehnung der irakischen Besatzung von den ersten Stunden an sowie an die entscheidenden Handlungen der amerikanischen Regierung unter seiner Führung."
Der russische Staatschef Wladimir Putin hat den Beitrag des verstorbenen US-Präsidenten George H. W. Bush zur Entspannungspolitik gewürdigt: "George Bush der Ältere hat viel getan, um die russisch-amerikanische Zusammenarbeit in Fragen der internationalen Sicherheit zu stärken." Das schrieb Putin in einem Beileidstelegramm an Bushs Familie, wie der Kreml am Samstag in Moskau mitteilte. Der am Freitag gestorbene Bush habe politisch "Mut und Weitsicht" bewiesen.
Der frühere US-Präsident Jimmy Carter (Mitte) hat die Verdienste des verstorbenen Präsidenten George H. W. Bush gewürdigt. Carter (94) sprach der Familie Bush auch im Namen seiner Ehefrau Beileid aus. "Rosalynn und ich sind zutiefst traurig über den Tod des früheren Präsidenten George H. W. Bush", hieß es am Samstag in einer Mitteilung, die das Carter Center verbreitete. "Seine Regierung war gekennzeichnet durch Anstand, Höflichkeit und gesellschaftliche Verantwortung."