• Linken-Politiker Dietmar Bartsch hat die von Ärzten angeprangerten Engpässe an Kinderkliniken scharf kritisiert.
  • Die Zustände seien "teils dramatisch und für eines der reichsten Länder der Erde unwürdig", so der Bundestagsfraktionschef.
  • Er forderte Gesundheitsminister Karl Lauterbach auf, dem Abhilfe zu schaffen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach der Klage von Ärzten über Engpässe an Kinderkliniken hat der Linken-Politiker Dietmar Bartsch dringend Abhilfe angemahnt. Die Zustände seien "teils dramatisch und für eines der reichsten Länder der Erde unwürdig", sagte der Bundestagsfraktionschef der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Daten des Statistischen Bundesamts sank die Zahl der Betten für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen von 26.663 im Jahr 2018 auf 26.208 im Jahr 2020. Ärzteverbände hatten zudem angeprangert, dass viele vorhandene Klinikbetten für Kinder wegen Personalmangels nicht belegt werden könnten.

Bartsch: Lauterbach muss "unhaltbaren Missstände" beheben

Bartsch sagte: "Dass hunderte Krankenhausbetten für Kinder in den vergangenen Jahren sogar abgebaut wurden, ist gravierendes Politikversagen im Gesundheitsbereich. Bettenmangel und Pflegenotstand in der Kindermedizin dürfen nicht weniger Aufmerksamkeit bekommen als Affenpocken."

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) müsse die medizinische Versorgung der Kinder zur Chefsache machen und "die unhaltbaren Missstände in den Kliniken schnellstmöglich beheben".

Lesen Sie auch: Schimpansen-Viren im Astrazeneca-Impfstoff haben nichts mit Affenpocken zu tun

Kinderkliniken rechnen sich oft nicht

Nach Darstellung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin ist die Versorgung von Kindern im Krankenhaus schwerer zu kalkulieren als die von Erwachsenen. Daher rechneten sich Kinderkliniken rein wirtschaftlich betrachtet oft nicht.

Lauterbach kündigte diese Woche an, die Abrechnung über sogenannte Fallpauschalen für Kinderheilkunde und Geburtshilfe abzuschaffen. Das sei das erste, was er im Rahmen der laufenden Krankenhausreform durchsetzen wolle, sagte Lauterbach am Donnerstag im Bundestag.

Nach Angaben der Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin war schon zwischen 1991 und 2017 die Bettenzahl in der Pädiatrie um ein Drittel gesunken. Im gleichen Zeitraum stiegen die jährlichen Fallzahlen von durchschnittlich 900.000 behandelten Kindern und Jugendlichen auf inzwischen mehr als eine Million. (dpa/ari)

Ärzte: Dramatische Engpässe in Kinderkliniken wegen Personalmangel

Ärzteverbände prangern dramatische Versorgungsengpässe und Missstände in den deutschen Kinderkliniken an. Grund sei vor allem Personalmangel, so dass viele Krankenhausbetten nicht belegt werden könnten, sagte der Präsident der Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Im Herbst waren nahezu alle Kinderkliniken komplett überlastet. Das kann im kommenden Herbst wieder drohen, wenn sich die Lage bis dahin nicht ändert", warnte er. (Bild: imago)