Diese erste wichtige Personalentscheidung der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kommt überraschend schnell: Der Chef der Unions-Nachwuchsorganisation Junge Union, Paul Ziemiak, soll neuer CDU-Generalsekretär werden. Das dürfte als Signal der Geschlossenheit gedacht sein.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Chef der Unions-Nachwuchsorganisation Junge Union, Paul Ziemiak, soll Generalsekretär der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer werden.

Das hatte die Deutsche Presse-Agentur am Samstagmorgen am Rande des Parteitages in Hamburg erfahren. Kurz darauf bestätigte Kramp-Karrenbauer ihre Entscheidung auch offiziell.

Sie schlug Ziemiak den rund 1.000 Delegierten des Hamburger Parteitages als neuen Parteimanager vor.

Annegret Kramp-Karrenbauers direkter Nachfolger

Die Union habe die größte Jugendorganisation, diese Chance sollte genutzt werden, sagte Kramp-Karrenbauer. Zugleich widersprach sie der Darstellung, nach der Kampfkandidatur um den Parteivorsitz gebe es tiefe Risse in der CDU: "Nein, die Partei ist nicht gespalten."

Es habe es noch nie in der CDU gegeben, dass ein JU-Chef Generalsekretär geworden sei, sagte die CDU-Chefin. Mit dem Wechsel muss Ziemiak das Amt des JU-Chefs abgeben. In der CSU hatte es einen solchen Übergang schon gegeben: Der heutige Ministerpräsident Markus Söder kam 2003 als JU-Landeschef in Bayern ins Amt des CSU-Generalsekretärs.

Ziemiak solle nun offiziell auf ihren Vorschlag hin gewählt werden. Er wäre Kramp-Karrenbauers direkter Nachfolger als Generalsekretär. Es gehe darum, die Partei zu erneuern, mit einem klaren Kurs und einer klaren Sprache, sagte Ziemiak. "Wir müssen die Partei des Rechtsstaates sein."

Menschen müssen sicher und gut leben

Der 33-jährige Ziemiak gilt als Freund von Gesundheitsminister Jens Spahn, der im Rennen um den Vorsitz unterlegen war. Kramp-Karrenbauer könnte mit der überraschenden Personalie sowohl die Jungen in der Partei als auch konservative Kritiker der Politik der bisherigen Vorsitzenden Angela Merkel ansprechen.

Am Freitag war die frühere saarländische Ministerpräsidentin in einer Kampfabstimmung gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz zur Nachfolgerin von Kanzlerin Angela Merkel zur CDU-Vorsitzenden gewählt worden.

Am zweiten Tag des Parteitags sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU), die Union müsse zur Sacharbeit zurückkehren. Sie müsse dafür sorgen, dass die Menschen sicher und gut leben könnten, dass das Land eine Zukunft habe.

Der dpa sagte er: "Allen ist nach dieser Wahlentscheidung klar, dass die CDU nur stark ist, wenn alle Parteimitglieder und alle Parteiflügel an einem Strang ziehen." (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Bundesparteitag der CDU: Annegret Kramp-Karrenbauer neue Parteichefin

Wochenlang wurde um die Nachfolge von Angela Merkel gekämpft, nun ist es so weit: Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg stimmen 1.001 Delegierte über den neuen CDU-Vorsitz ab. Drei aussichtsreiche Kandidaten sind im Rennen. Die Bilder.