Liverpool-Trainer Jürgen Klopp spricht in einem Interview ungewohnt offen über Politik. Zum Brexit hat er eine klare Meinung: Er hält ihn für falsch. Und richtet einen Appell an die britischen Politiker.

Weitere aktuelle News finden Sie hier

Jürgen Klopp hat eine neue Brexit-Abstimmung gefordert. "Kommt schon, lasst uns uns noch einmal zusammensetzen. Lasst uns noch einmal drüber nachdenken und noch einmal abstimmen", sagte der Trainer des FC Liverpool der britischen Zeitung "The Guardian".

Klopp kritisiert, die Brexit-Befürworter hätten die Abstimmung im Juni 2016 mit falschen Argumenten beeinflusst. Der Rücktritt der beiden Anführer der "Vote Leave"-Kampagne sei ein klares Zeichen, dass sie selbst von der Entscheidung für den Brexit überrascht worden seien.

"Die EU ist nicht perfekt, aber es ist die beste Idee, die wir hatten", findet der Ex-BVB-Trainer.

Auch im Hinblick auf das knappe Abstimmungsergebnis hält Klopp ein erneutes Referendum für sinnvoll. Man gebe den Leuten die Chance, so eine große Entscheidung zu treffen - "und dann denkst du: Wow, 49 Prozent sind nicht glücklich mit der Entscheidung, die ihr Land verändern wird." (Anm. d. Red.: Laut offiziellem Ergebnis stimmten 48,1 Prozent für einen Verbleib in der EU, 51,9 Prozent dagegen.)

Mit Blick auf die "Leave"-Anhänger ist sich Klopp sicher, diese hätten schon kurz nach der Abstimmung realisiert und sich gefragt: "Was haben wir getan?"

Klopp: Stimmung in Deutschland nicht viel anders

Klopp gibt jedoch zu, dass die Stimmung in seiner Heimat nicht viel anders sei. "Ich kann nicht sagen, dass Deutschland offener ist. Wenn du in Deutschland die falschen Leute fragst, würden sie sagen: 'Ja, wir wollen einen Zaun, um Ausländer fernzuhalten. Und ihr könnt ihn höher bauen, als die Berliner Mauer.'"

Selbst habe er keine politischen Ambitionen, sagte Klopp. Politiker zu sein, sei ein weitaus schwierigerer Job als der des Fußball-Trainers - und deutlich schlechter bezahlt.

"Angela Merkel hat zwei Wochen Urlaub im Jahr. Das ist noch weniger, als ich habe", erklärte der Trainer. "Ich mag sie wirklich und sie macht einen unglaublichen Job." Klopp selbst bleibe aber lieber beim FC Liverpool.

Mit seinem Klub will Klopp am Dienstagabend den Grundstein für der Einzug ins Finale der Champions League legen. Im Halbfinal-Hinspiel empfängt Liverpool den italienischen Verein AS Rom (20:45 Uhr, LIVE bei Sky und bei uns im Ticker). (ms)

Jürgen Klopp scherzt mit bemitleidenswertem Übersetzer

Liverpool-Trainer läuft in Pressekonferenz vor dem Champions-League-Halbfinale gegen den AS Rom zu komödiantischer Hochform auf. © DAZN