In einem Gebäude der Türkisch-Islamischen Union (DITIP) in Stuttgart-Feuerbach hat es in der Nacht von Montag auf Dienstag gebrannt. Die Polizei geht momentan davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelt.

Anwohner hätten gegen 1:50 Uhr am Dienstagmorgen die Feuerwehr alarmiert, erklärt die Polizei in einer Pressemitteilung. Aus einer eingeschlagenen Schaufensterscheibe im Erdgeschoss seien Flammen geschlagen.

Polizei vermutet politischen Hintergrund

Die Feuerwehr konnte den Brand recht zügig löschen, verletzt wurde niemand. Der Sachschaden könne sich auf "mehrere Zehntausend Euro" belaufen, heißt es in der Mitteilung weiter.

In dem Gebäudekomplex sind neben der Türkisch-Islamischen Union weitere türkische Einrichtungen und Geschäfte untergebracht. "Ein politischer Hintergrund dürfte aus diesem Grund nicht ausgeschlossen sein", erklärt die Polizei.

Beamte der Kriminalinspektion Staatsschütz haben die Ermittlungen aufgenommen.

Die DITIB wurde 1984 als Dachorganisation für türkisch-islamische Vereine in Deutschland gegründet. (mwo)