Beatrix von Storch, stellvertretende AfD-Vorsitzende, steht wegen eines Tweets in der Kritik: Die AfD wolle "Merkel Fleisch aus dem Kadaver reißen", war am Dienstag auf ihrem Twitter-Account zu lesen. Von Storch versucht eine Erklärung.

Ein Tweet mit geschmackloser Wortwahl sorgt für Empörung: "Kognitive Dissonanz lässt sich nicht durchhalten. Je länger Merkel am Ruder der #CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen".

Beatrix von Storch zeigt aufs eigene Team

So stand es am Dienstag auf dem verifizierten Twitter-Account der stellvertretenden Fraktionschefin der AfD im Bundestag, Beatrix von Storch.

Nachdem es im Netz angesichts der drastischen Wortwahl Kritik hagelte, löschte von Storch den Beitrag. Die Verantwortung dafür weist sie von sich - ihr Team habe den "Schrotttweet" eigenmächtig veröffentlicht.

Sie selbst sei im Ausland und mache "Twitterpause". Der Tweet wurde gelöscht.

Mehrere Twitter-Nutzer wollen die Erklärung nicht gelten lassen und verwiesen darauf, dass von Storch auch für ihr Team verantwortlich sei.

Erst #mausgerutscht, nun #teamgerutscht

Zudem musste sich die AfD-Politikerin schon einmal von einem Tweet distanzieren, der unter ihrem Namen veröffentlicht worden war.

Sie sei von der PC-Maus "abgerutscht", beteuerte sie Anfang 2016 nach einem viel kritisierten Beitrag zum Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge.

Unter dem Hashtag "#mausgerutscht" spotteten Twitter-Nutzer damals über von Storch.

#teamgerutscht hieß es entsprechend am Dienstag als Reaktion auf die Kadaver-Attacke. (mcf)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Der "Sea Paradise"-Park in Yokohama öffnet wieder seine Pforten für Besucher: Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.