Bereits seit über 15 Jahren kursiert ein Plan innerhalb der internationalen Islamisten -Szene. 2005 wurde er erstmals von einem jordanischen Journalisten niedergeschrieben. In dem Pamphlet steht, wie die Dschihadisten die Weltherrschaft an sich reißen wollen.

Vor zehn Jahren mag dieser Plan noch utopisch gewirkt haben. Doch tatsächlich scheinen sich die Terroristen des Islamischen Staates an den Sieben-Stufen-Plan zu halten.

Plan geht auf Al-Kaida zurück

Auf den Internationalen Seiten des "Spiegels" findet sich ein Artikel des Autors Yassin Musharbash aus dem Jahr 2005. Der Autor rezensiert das Buch "The Future of Terrorism: What al-Qaida Really Wants" des jordanischen Journalisten Fouad Hussein.

Der Jordanier hatte unter anderem Mohammed al-Makdisi, einen der wichtigsten Ideologen von Al-Kaida, interviewt.

In dem Artikel wird ein Sieben-Stufen-Plan der Terrororganisation beschrieben. Das Ziel der Islamisten: die Weltherrschaft.


Der Text war lange Zeit in Vergessenheit geraten, doch nun hat die "Welt" nach den Terroranschlägen von Paris auf seine erschreckende Aktualität hingewiesen.

Denn der Islamische Staat scheint den Sieben-Stufen-Plan von Al-Kaida übernommen zu haben - und sich auch daran zu halten.

Parallelen zu Geschehnissen in den vergangenen Jahren sind nicht von der Hand zu weisen.

Phase eins: Angriff auf New York

Phase eins wird als Phase des "Erwachens" bezeichnet. Sie lief von 2000 bis 2003. In der Beschreibung heißt es: "Wir werden einen machtvollen Schlag gegen den Kopf der Schlange in New York ausführen".

Am 11. September 2001 rasten zwei Flugzeuge in die beiden Türme des World Trade Centers.

In Phase zwei sollte die islamische Gemeinschaft auf die "westliche Verschwörung" aufmerksam gemacht werden.


In Phase drei, die von 2007 bis 2010 laufen sollte und den Titel "Aufstand" trug, wird der Fokus auf Syrien vorhergesagt.

In Phase vier sollten die arabischen Regimes im Nahen Osten zu Fall gebracht werden. Allerdings spielten die Terroristen bei den Revolutionen des Arabischen Frühlings, die im Dezember 2010 begannen, kaum eine Rolle.

Sie profitierten allerdings bis heute von der Instabilität vieler Regionen.

Aktuell befindet sich die Welt laut des Pamphlets in Phase fünf, in der ein islamisches Kalifat ausgerufen werden sollte. Das hat der Islamische Staat am 29. Juni 2014 getan. Phase fünf soll 2016 enden.

In Phase sechs soll es zur "totalen Konfrontation" kommen. Eine "islamische Armee" werde den "Kampf zwischen Gläubigen und Ungläubigen" führen.

2020: der "totale Sieg"

Die siebte und letzte Phase soll der "totale Sieg" im Jahr 2020 sein. Wie der jordanische Journalist Hussein schreibt, glauben die Terroristen, dass der Rest der Welt keine Chance gegen "eineinhalb Milliarden Muslime" habe.

Der Islamische Staat hat Al-Kaida als gefährlichste Terrororganisation längst den Rang abgelaufen und damit auch deren Weltherrschafts-Plan übernommen.

Mehr Hintergründe zum Kampf gegen den IS