Mal Sonne, mal Regen - das Wetter im Mai war bislang äußerst wechselhaft. Und das wird sich so bald nicht ändern: Über Pfingsten bleibt es unbeständig und auch für den Sommer darf man ersten Prognosen zufolge kein dauerhaft schönes Wetter erwarten.

Keine schönen Nachrichten für Pfingst-Urlauber: Mittelmäßige Temperaturen zwischen 15 und 24 Grad beherrschen das kommende Wochenende. "Nach aktuellem Stand kann sich in den nächsten Tagen kein stabiles Schönwetterhoch über Mitteleuropa und Deutschland etablieren", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net". Die Pfingsttage werden im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich kühler. Damals gab es das hitzigste Pfingsten seit mehr als 100 Jahren mit Spitzenwerten von bis zu 37 Grad im Schatten - gefolgt von schweren Gewittern.

Auch der Start in den Juni wird nach ersten Erkenntnissen des Wetterportals wechselhaft und relativ kühl ausfallen. Spitzenwerte bis 30 Grad sind bis dahin nicht zu erwarten.

Schnee auf der Zugspitze

In manchen Teilen Deutschlands fällt sogar Schnee. Auf der Zugspitze schneit es seit Dienstag fast ununterbrochen, berichtet der Deutsche Wetterdienst DWD. Mittlerweile ist der Boden dort von einer 460 cm dicken Schneeschicht bedeckt. Das wird sich auch in den kommenden Tagen nicht ändern - die Temperaturen werden dort weiterhin unter dem Gefrierpunkt liegen.

In anderen Teilen Europas sieht es deutlich sommerlicher aus. Im Südwesten der Iberischen Halbinsel, in einem Streifen von Griechenland und der Türkei nach Russland sind Temperaturen von mehr als 25 Grad vorzufinden. In Südosteuropa sind auch Werte über 30 Grad keine Seltenheit, berichtet der DWD.

Keine Hoffnung auf einen beständigen Sommer

Von solch schönem Wetter kann man hierzulande nur träumen. In Deutschland bleibt auch das letzte Mai-Wochenende sehr wahrscheinlich mit weiteren Schauern und Gewittern wechselhaft. Davon ist besonders der gesamte Alpenraum betroffen.

Auch zum Monatswechsel ist vom Sommer noch nichts zu sehen. "Hoffentlich ist das keine schlechte Ausgangslage für den Sommer. Meteorologisch gesehen beginnt der nämlich schon am 1. Juni", erklärt Wetterexperte Jung. Leider machen auch die langfristigen Klimatrends wenig Hoffnung auf einen beständigen Sommer. "Die Monate Juni, Juli und August sollen eher wechselhaft ausfallen", so Jung.

So wird das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen:

Samstag: 15 bis 21 Grad, im Südosten weiter Regen, sonst freundlich, später aus Westen einzelne Schauer oder Gewitter.

Pfingstsonntag: 17 bis 24 Grad, der freundlichste Tag vom langen Wochenende, Regen weiterhin Richtung Alpenrand, sonst meist trocken und sonnig.

Pfingstmontag: 15 bis 24 Grad, zunächst schön, ab den Mittagsstunden aus Westen Schauer und auch Gewitter.

Dienstag: 13 bis 20 Grad, mal Sonne, mal Wolken und Schauer.

Mittwoch: 13 bis 22 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken.

Donnerstag: 20 bis 26 Grad, freundliches Frühsommerwetter.

Freitag: 14 bis 19 Grad, wechselhaft und wieder spürbar kühler.