Dominik Jung

Der Sommer will sich noch nicht gänzlich von Deutschland verabschieden. Besonders zum Wochenstart erreichen die Temperaturen in Teilen des Landes noch Maxima von bis zu 26 Grad. Dann versteckt sich die Sonne aber zusehends hinter Wolken und es wird regnerisch.

Deutschland stehen turbulente Tage bevor. Der Wind drückt auf die Tube. Was Temperaturen und Niederschlag betrifft ist die Republik zweigeteilt: Unten hui, oben pfui. 

Sonne und Regen im ständigen Wechsel: Der Herbst zeigt sich momentan von seiner unbeständigen Seite. Ab Montag könnte der Durchzug eines Sturmtiefs zudem für den ersten Herbststurm der Saison sorgen.

Kalendarisch ist zwar noch Sommer, doch es wird bereits herbstlich in Deutschland. Gleich mehrere Tiefs sorgen in den nächsten Tagen für wechselhaftes Wetter - und damit für viele Regenschauer und deutlich kühlere Luft.

Die Sommersachen dürfen draußen bleiben, denn es bleibt weiter warm: Die letzten Augusttage bringen Temperaturen über 30 Grad - aber gebietsweise auch Unwetter.

Auch diese Woche kommt das Wetter nicht zur Ruhe: Erneut müssen Teile Deutschlands wieder mit teils schweren Unwettern rechnen, während das Thermometer weiter auf Rekordkurs liegt – zumindest im Osten der Republik. Und nächste Woche könnte es sogar noch heißer werden.

Der Hochsommer hat Deutschland erreicht, doch die Aussichten für die kommenden Tage trüben die Freude über den strahlenden Sonnenschein schon wieder. Die Abkühlung wird heftig und nass und kann sich zu Unwettern auswachsen. Sogar Tornados sind möglich.

Der Hochsommer ist da - und mit ihm auch Gewitter, Starkregen, Hagel und Sturmböen. Zunächst knallt es im Westen des Landes, später aber auch in anderen Regionen. Und: Es könnte noch heißer werden.

Pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang steht Deutschland ein Wochenende bevor, das geradezu nach Freibad, grillen und Freiluftkino schreit. Die Temperaturen knacken vielerorts sogar die 30-Grad-Marke. Wäre da nur nicht das Gewitterrisiko. 

In den kommenden Tagen gewittert es in Deutschland. Über das gesamte Wochenende bilden sich immer wieder Regenschauer und auch Gebietsweise Gewitter. Vor allem für Sonntag sehen die Prognosen unschön aus.

Gemütlich am Muttertag auf der Terrasse sitzen und die Sonne genießen? Das dürfte an diesem Wochenende eher nicht möglich sein. Die Wetteraussichten sind eher grau, kühl und windig.

Nachdem der Sommer bereits ein kurzes Zwischenspiel gegeben hat, schaut am ersten Mai-Wochenende noch einmal der Winter vorbei. Ja, Sie haben richtig gelesen: Es kann schneien - nicht nur in höheren Lagen.

So hat man sich den Start in den Mai nicht vorgestellt: Der vermeintliche Wonnemonat beginnt mit Regen und Graupel. Es wird kalt - gar droht Frost. Einziger Lichtblick: der Feiertag. 

Das war's, der Sommer ist vorbei. Glücklicherweise nur der April-Sommer, der uns über und nach den Oster-Feiertagen Temperaturen bis zu 28 Grad beschert hat. In den kommenden Tagen müssen wir noch einmal die warmen Pullis rauskramen.

Wer auf schönes Wetter am Wochenende gehofft hat, wird enttäuscht. Denn ab Freitag strömt kalte Luft von Skandinavien nach Deutschland. Und die bringt Niederschläge in Form von Regen und auch Schnee mit sich.

In weiten Teilen Deutschlands wird es am Freitag recht ungemütlich. Rund um München kann es sogar schneien. Am Wochenende steigen die Temperaturen aber wieder an. Das aktuelle Wetter.

Ist denn schon April? Das Deutschland-Wetter startet diese Woche wechselhaft, zwischendurch gibt es aber Sonne und Temperaturen bis zu 20 Grad. Der Frühling ist im Anmarsch.

Nun ziehen zwei neue Tiefs in enger Abfolge am Mittwoch und Donnerstag über Deutschland. Hier erfahren Sie, wo und wann es stürmisch zur Sache geht.

"Dragi" und "Eberhard" sind Geschichte, doch mit "Franz" steht bereits das nächste Sturmtief vor der Tür. Erst kommende Woche soll ein Wetterumschwung erfolgen - dann aber so richtig.

Die frühlingshafte Woche steuert am heutigen Mittwoch auf ihren Temperatur-Höhepunkt zu. Es ist sogar möglich, dass eine über 100 Jahre alte Rekordmarke gebrochen wird. Wer darauf hofft, dass dieses Wetter zum Start in den März anhält, wird aber enttäuscht. Es kommt zum Wetterumschwung.

Der Februar setzt zum Endspurt an und dreht dafür noch einmal so richtig auf: Mit beinahe sommerlichen Temperaturen geht es in den März. Pünktlich zu Fasching und Karneval könnte das Wetter jedoch noch einmal umschlagen.

In den kommenden Tagen klettern die Temperaturen aus dem einstelligen Bereich nach oben. Und zum Wochenende braucht man in einigen Landesteilen schon keine Winterjacke mehr.

Massiver Wintereinbruch mit sehr starken Schneefällen in Süddeutschland. Besonders betroffen sind der Alpenraum und die bayerische Voralpenregion, für die es eine Unwetter-Warnung gibt. Wintersportler können sich über den Neuschnee nur bedingt freuen.

Klappt es 2018 mit weißen Weihnachten? Zumindest das nächste Wochenende gibt schon einmal einen Vorgeschmack auf richtigen Winter. Denn es wird zunächst kalt und weiß, danach allerdings sofort nass und richtig glatt.

Lange hat er auf sich warten lassen, jetzt ist er da, der Winter: In den kommenden Tagen erwarten Teile Deutschlands Minusgrade, Schnee und Glatteis. Es ist klassisches Winter-Wetter. Allerdings nicht überall.