Die Londoner Metropolitan Police hat mehr als 1000 Beamte wegen angeblichen Fehlverhaltens suspendiert oder von Teilen des Diensts ausgeschlossen.

Mehr Panorama-News

Das teilte die auch als Scotland Yard bekannte Polizeibehörde britischen Medienberichten vom Dienstag zufolge mit. Demnach sind derzeit mehr als 200 Beamte suspendiert, bei 860 wurde die Ausübung des Diensts eingeschränkt.

"Das ist beinahe die Größe einer kleineren Polizeibehörde in anderen Teilen des Landes", sagte Deputy Assistant Commissioner Stuart Cundy vor britischen Journalisten. Allein im vergangenen Jahr wurden den Angaben zufolge 100 Beamte wegen schweren Fehlverhaltens aus dem Dienst entlassen.

Die Metropolitan Police wurde in den vergangenen Jahren durch eine ganze Reihe schwerer Skandale erschüttert. Ein Wechsel an der Spitze sollte die Wende bringen. Der neue Scotland-Yard-Chef Mark Rowley kündigte eine radikale Reform an. Eine unabhängige Untersuchung bescheinigte der Behörde jedoch noch im März, "institutionell rassistisch, sexistisch und homophob" zu sein.

Für Entsetzten hatten insbesondere zwei Fälle gesorgt: Der Sexualmord an der Londonerin Sarah Everard durch den Beamten Wayne Couzens im März 2021 und Dutzende Vergewaltigungen und andere sexuelle Übergriffe durch den Beamten David Carrick.

Die beiden wurden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Beide hatten zeitweise in der für den Schutz des Parlaments zuständigen Einheit gearbeitet, die nun nach Angaben der Polizei zu großen Teilen ausgetauscht werden soll.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.