• Es soll mit einem Streit um einen Parkplatz begonnen haben - und endete in einer Massenschlägerei.
  • In Essen waren bis zu 400 Menschen aufeinander losgegangen.
  • Ein Mann war durch einen Stich in den Hals lebensgefährlich verletzt worden.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

Ein Streit um einen Parkplatz soll Auslöser für eine Massenschlägerei mit 200 bis 400 Clan-Mitgliedern in Essen im Juni gewesen sein.

Das geht aus einem Papier des Innenministeriums an den nordrhein-westfälischen Landtag hervor. Der gewaltige Tumult von Ende Juni hatte für bundesweites Aufsehen gesorgt. In den Tagen danach war es noch zu weiteren kleineren Auseinandersetzungen zwischen Clan-Angehörigen in Essen gekommen.

Die Hintergründe des Streits sind zwar noch nicht ganz geklärt, hieß es in der Antwort der NRW-Regierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im Düsseldorfer Landtag. Man gehe aber davon aus, dass sich am Nachmittag des 25. Juni zunächst fünf Clan-Mitglieder wegen eines Parkplatzes gestritten hätten.

Am Ende gingen bis zu 400 Menschen aufeinander los

Am Abend trafen Angehörige der Großfamilien sich dann in einem Restaurant im Stadtteil Altendorf. Am Ende seien 200 bis 400 Menschen aufeinander losgegangen. Viele waren den Angaben zufolge mit Messern oder Baseballschlägern bewaffnet. Auch Stühle und Tische seien als Waffen zum Einsatz gekommen.

Ein 30-Jähriger war durch einen Stich in den Hals lebensgefährlich verletzt worden. Tatverdächtig ist hier ein 26-Jähriger. Das Opfer soll zuvor selbst einen Kontrahenten mit einem Messer am Bauch verletzt haben.  © dpa