Mit 2,5 Promille Alkohol im Blut rammt ein Busfahrer in Nürnberg erst ein Halteschild, dann ein Wartehaus - und lässt die verdutzten wartenden Fahrgäste zurück.

Ein betrunkener Busfahrer hat in Nürnberg ein Haltestellenschild und ein Wartehaus gerammt. Dann fuhr der 50-Jährige mit dem leeren Linienfahrzeug unbeirrt weiter und ließ die Fahrgäste, die auf den Bus warteten, stehen, wie die Polizei mitteilte.

Als eine Polizeistreife den Fahrer am Mittwochabend schließlich stoppte, hatte er 30 Kilometer zurückgelegt.

Schaden von 10.000 Euro

Ein erster Alkoholtest beim Fahrer zeigte einen Wert von 2,5 Promille an. An Bus und Haltestelle entstand der Polizei zufolge ein Schaden von etwa 10.000 Euro.

Der Führerschein des Berufskraftfahrers wurde sichergestellt. Während der Kamikaze-Fahrt hatte er das Leuchtbanner auf "Dienstfahrt" gestellt.

Auf einem Langstreckenflug der indischen Fluglinie Jet Airways soll es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Piloten im Cockpit gekommen sein. Nun zieht die Airline Konsequenzen.


  © dpa