Am Donnerstagabend wird im Hamburger Hafen eine Leiche entdeckt und geborgen. Die Polizei vermutet, dass es sich dabei um einen Jungen handelt, der seit Ende Februar vermisst wird.

Mehr Panorama-News

Ein Kajakfahrer hat am Donnerstagabend eine Leiche im Hamburger Hafen entdeckt. Vermutlich handelt es sich bei dem Toten um einen seit 28. Februar vermissten Jungen.

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse gehe man davon aus, dass es sich um den Zehnjährigen handelt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Identifizierung sei aber noch nicht abgeschlossen.

Zehnjähriger stürzte am Bubendey-Ufer in die Elbe

Passanten hatten beobachtet, wie der Junge Ende Februar am Bubendey-Ufer ins Wasser gefallen war. Wie "mopo.de" damals berichtete, versuchten zwei Männer noch, dem Kind mit einer Stange und einem Rettungsring aus der Elbe zu helfen, doch der Rettungsversuch scheiterte, der Junge ging unter.

Was folgte, war eine großangelegte Suche, im Einsatz waren Boote der Feuerwehr und der Wasserschutzpolizei, Taucher und ein Rettungshubschrauber. Doch ohne Erfolg: Der Junge wurde seitdem vermisst. Entdeckt wurde der Leichnam nun in der Nähe des Anlegers Neuhof.

Verwendete Quellen:

  • dpa
  • mopo.de: Drama in Hamburg: Junge (10) fällt in Elbe und geht unter
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.