Das neugebaute Kreuzfahrtschiff der Papenburger Meyer-Werft, die "Silver Nova", hat die Passage über die Ems zur offenen Nordsee am Montag problemlos zurückgelegt.

Mehr Panorama-News

"Es hat alles gut funktioniert", sagte ein Werftsprecher. Die Wetterbedingungen für die Überführung seien optimal gewesen.

Nachmittags hatte der 244 Meter lange Ozeanriese schon das Emssperrwerk und Emden in Niedersachsen passiert. Abends wurde das Schiff im niederländischen Hafen Eemshaven erwartet. Dort solle der Endausbau stattfinden, sagte der Sprecher. Von dort werde die "Silver Nova" auch zu Testfahrten in Richtung Oslo-Fjord aufbrechen. Die Reederei Silversea Cruises plane für den 12. August die Taufe des Schiffes in Triest in Italien.

Die rund 40 Kilometer lange Schleppfahrt begann am Montagmorgen etwas früher als geplant an der Werft in Papenburg. Auf der schmalen Ems wurde die "Silver Nova" von Schleppern rückwärts gezogen, wie es sich für die Überführungen von der Meyer-Werft zum Meer bewährt hat.

Das weiße Kreuzfahrtschiff bietet Platz für 728 Passagiere und ist das erste von zwei Neubauten, die die Meyer-Werft für Silversea Cruises erstellt. An Bord des Luxusliners befinden sich unter anderem acht Restaurants, mehrere Bars und Lounges, ein Kasino und ein Fitnesscenter. Nach Angaben von Reederei und Werft ist die "Silver Nova" mit einem hybriden Antrieb ausgestattet. Das Schiff wird nicht nur mit verflüssigtem Erdgas (LNG), sondern teils auch mit Batterien oder Brennstoffzellen betrieben. Das baugleiche Schwesterschiff soll 2024 fertig sein.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.