Eine Frau soll 688 Euro für einen Klempner-Notdienst bezahlen. Die Polizei ermittelt nun wegen Wuchers.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Satte 688 Euro haben Mitarbeiter eines Klempner-Notdienstes noch vor der Reparatur eines undichten Wasserrohres von einer 64-Jährigen im baden-württembergischen Tuttlingen verlangt.

Die Frau hatte im Lauf des Samstags den im Internet gefundenen Notdienst wegen des Schadens verständigt, wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte. In der Nacht rückten dann zwei Klempner an, begutachteten den Schaden und forderten den hohen Geldbetrag.

Polizei ermittelt wegen Wuchers

Die 64-Jährige verweigerte allerdings die Zahlung und ließ sich auch von eindringlichen Worten der Handwerker nicht einschüchtern. "Daraufhin wurden die 'Nothelfer' unfreundlich und laut", hieß es im Polizeibericht.

Um die Männer wieder los zu werden, bezahlte die Frau letztlich den geforderten Mindestpreis für die Dienstleistung, der bei fast 170 Euro lag.

Nach Erhalt des Geldes gingen die Klempner wieder, das undichte Rohr blieb. Später wurde der Schaden von einem herbeigerufenen Installateur behoben - dazu mussten den Angaben zufolge ganze vier Dichtungen ausgewechselt werden.

Die 64-Jährige erstattete Anzeige gegen den Notdienst, die Polizei in Tuttlingen ermittelt nun wegen Wuchers.  © AFP

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.