Herne-Mord: Marcel H. gefasst

Nach der Ermordung eines neunjährigen Jungen in Herne im Ruhrgebiet suchte die Polizei tagelang einen dringend Tatverdächtigen. Dabei handelte es sich um den 19 Jahre alten Marcel H. handeln. Auf einer Pressekonferenz am Freitag beschrieb die Polizei Marcel H. als "eiskalt". Das Kind war mit 52, das zweite Opfer mit 68 Messerstichen getötet worden. DIE CHRONOLOGIE: Das neun Jahre alte Kind war am Abend des 6. März 2017 erstochen im Keller des mutmaßlichen Täters in einer Arbeitersiedlung gefunden worden. Die Ermittler gingen zudem Hinweisen auf ein mögliches weiteres Opfer des Tatverdächtigen Marcel H. nach. Am Dienstag hatte sich nach Polizeiangaben jemand in einem Internet-Chat als der flüchtige Mörder des Neunjährigen ausgegeben und dort beschrieben, wie er ein "120 kg Biest bekämpft" habe. "Sie leistete mehr Widerstand als das Kind", heißt es in dem von den Ermittlern veröffentlichten Chattext. Auch von Folter war in dem Auszug die Rede, angeblich, um an Daten für Bank, Computer und Telefon zu kommen. Am Mittwoch sperrte die Polizei eine Schule in Wetter ab. Der Tatverdächtige Marcel H. war angeblich in der Nähe gesichtet worden. Am Donnerstag gab die Polizei bekannt, dass mittlerweile auch nach einem Hundebesitzer gesucht wird. Zudem durchsuchte die Polizei bei ihrer Fahndung nach Marcel H. ein Krankenhaus in Mönchengladbach. Am Donnerstagabend dann wurde der mutmaßliche Mörder des neunjährigen Jaden in Herne gefasst. Marcel H. sitzt in Haft. Der 19-Jährige hatte sich in Herne am Donnerstagabend in der Ruhrgebietsstadt der Polizei gestellt. Er sei "zweifelsfrei als Marcel H. identifiziert", teilten die Ermittler am Abend mit. Ein Hinweis des tagelang fieberhaft gesuchten Mannes führte die Ermittler zudem zu einem Feuer in einem nahegelegenen Haus. Dort wurde die Leiche eines 22 Jahre alten Mannes gefunden.

Für zwei grausige Morde hat ein Gericht die Höchststrafe gegen Marcel H. verhängt. Der 20-Jährige will das Urteil annehmen. Das hat er den Richtern jetzt selbst geschrieben.

Im Prozess um den Doppelmord von Herne hat die Staatsanwaltschaft die Höchststrafe für den 20-jährigen Marcel H. beantragt. 

Nach der Festnahme von Marcel H. in Herne haben Polizei und Staatsanwaltschaft auf einer Pressekonferenz in Dortmund Details und Informationen zur Tat, dem Verdächtigen sowie den beiden Opfern bekannt gegeben. Marcel H. zeige sich in den Vernehmungen "eiskalt". Die Tötungsdelikte habe er beide gestanden.

Mit den Worten "Bitte ruf die Polizei" soll sich Marcel H., der mutmaßliche Kindermörder von Herne, am Donnerstagabend in einem Imbiss in der Stadt gestellt haben. Gegen ihn ist mittlerweile ein Haftbefehl erlassen worden.

Nach der Ermordung eines Neunjährigen in Herne bei Bochum sucht die Polizei intensiv nach dem mutmaßlichen Täter. "Wir fahnden so lange, wie es nötig ist", sagte eine Sprecherin.